Juni 27, 2022

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Das Erdbeben in Afghanistan tötet mindestens 1.000 Menschen, aber die Zahl der Todesopfer wird voraussichtlich steigen

Das Erdbeben in Afghanistan tötet mindestens 1.000 Menschen, aber die Zahl der Todesopfer wird voraussichtlich steigen

KABUL (Reuters) – Die Zahl der Todesopfer durch das Erdbeben in Afghanistan am Mittwoch hat 1.000 erreicht, mit mehr als 600 Verletzten, und die Zahl der Todesopfer wird voraussichtlich steigen, da Informationen aus abgelegenen Bergdörfern fließen, sagten Beamte des Katastrophenschutzes.

Bilder, die von afghanischen Medien verbreitet wurden, zeigten Häuser, die in Schutt und Asche gelegt wurden, und Leichen, die auf dem Boden lagen

Salah El-Din Al-Ayoubi, ein Beamter des Innenministeriums, sagte, Hubschrauber seien bei den Rettungsbemühungen eingesetzt worden, um die Verletzten zu erreichen und medizinische Versorgung und Lebensmittel zu transportieren.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

„Die Zahl der Todesopfer wird wahrscheinlich steigen, weil einige der Dörfer in abgelegenen Gebieten in den Bergen liegen und es einige Zeit dauern wird, die Details zu sammeln“, sagte er.

Laut US Geological Survey war das Erdbeben am Mittwoch das tödlichste in Afghanistan seit 2002. Es ereignete sich 44 Kilometer (27 Meilen) von der südöstlichen Stadt Khost entfernt, nahe der Grenze zu Pakistan.

Beamte des Katastrophenschutzes sagten, dass mindestens 1.000 Menschen getötet und 600 verletzt wurden, lokale Beamte sagten jedoch, dass die Zahl der Verletzten höher ist.

„Eintausend Tote und 1.500 Verwundete, und diese Zahl könnte steigen, und viele Familien werden vermisst. Die Verletzten wurden nach Kabul und Gardez transportiert“, sagte Muhammad Amin Hudhaifa, Direktor für Medien und Kultur bei Paktika, gegenüber Reuters.

Al-Ayoubi fügte hinzu, dass die meisten der bestätigten Todesfälle in der östlichen Provinz Paktika zu verzeichnen waren, wo 255 Menschen getötet und mehr als 200 verletzt wurden.In der Provinz Khost wurden 25 getötet und 90 weitere ins Krankenhaus eingeliefert.

Siehe auch  Biden konzentrierte sich auf China und sagte den ASEAN-Führern 150 Millionen US-Dollar zu

Haibatullah Akhundzadeh, der oberste Führer der regierenden Taliban-Bewegung, sprach in einer Erklärung sein Beileid aus.

Eine Rettungsaktion wäre ein großer Test für die Taliban, die das Land im vergangenen August besetzt hatten und aufgrund von Sanktionen von vielen internationalen Hilfen abgeschnitten waren.

Die Abteilung sagte auf Twitter, dass etwa 119 Millionen Menschen die Erschütterungen in Pakistan, Afghanistan und Indien gespürt hätten, aber es gab keine unmittelbaren Berichte über Schäden oder Verletzungen in Pakistan.

EMSC bezifferte die Stärke des Erdbebens auf 6,1, obwohl der USGC sagte, dass es 5,9 war.

Zu der Herausforderung für die afghanischen Behörden kommen die jüngsten Überschwemmungen in mehreren Bezirken hinzu, bei denen nach Angaben der Katastrophenschutzbehörde 11 Menschen getötet, 50 verletzt und Teile von Autobahnen gesperrt wurden.

Die Katastrophe ereignete sich, als Afghanistan seit der Übernahme durch die Taliban mit einer schweren Wirtschaftskrise zu kämpfen hatte, als sich die US-geführten internationalen Streitkräfte nach zwei Jahrzehnten Krieg zurückzogen.

Als Reaktion auf die Machtergreifung der Taliban verhängten mehrere Länder Sanktionen gegen den Bankensektor in Afghanistan und kürzten die Entwicklungshilfe in Milliardenhöhe.

Die humanitäre Hilfe wurde jedoch mit der Arbeit internationaler Organisationen wie der Vereinten Nationen fortgesetzt.

Das Büro der Vereinten Nationen für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (UNOCHA) sagte, Afghanistan habe humanitäre Organisationen gebeten, bei den Rettungsbemühungen zu helfen, und Teams seien in das vom Erdbeben betroffene Gebiet entsandt worden.

Siehe auch  CNN tourt durch ukrainische Dörfer, die von russischen Streitkräften zerstört wurden

Ein Sprecher des Außenministeriums sagte, die Taliban begrüßen internationale Hilfe. Das benachbarte Pakistan sagte, es arbeite daran, Hilfe zu leisten.

Große Teile Südasiens sind seismisch aktiv, weil die als Indische Platte bekannte tektonische Platte nach Norden in die Eurasische Platte vordringt. Weiterlesen

Im Jahr 2015 erschütterte ein Erdbeben den abgelegenen Nordosten Afghanistans und tötete mehrere hundert Menschen in Afghanistan und im benachbarten Nordpakistan.

Im Januar erschütterte ein Erdbeben Westafghanistan und tötete mehr als 20 Menschen.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Zusätzliche Berichterstattung von Shubham Kalia in Bengaluru, Muhammad Yunus Yawar in Kabul und Jibran Ahmed in Peschawar; Berichterstattung von Kabul Newsroom, Alasdair Pal in Delhi; Geschrieben von Charlotte Greenfield und Gibran Bashimam; Redaktion von Robert Percell, Clarence Fernandez und Angus McSwan.

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.