Juni 13, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Colorado Transport Gate Exodus: Die Zahlen hinter der extremen Säuberung von Deion Sanders‘ Liste

Colorado Transport Gate Exodus: Die Zahlen hinter der extremen Säuberung von Deion Sanders‘ Liste

In Colorado begann der Montagmorgen damit, dass Shacon Bowser, Spieler im zweiten Jahr, um 8:14 Uhr Ortszeit das NCAA-Conversion-Gate erreichte.

Wide Receiver Montana Lemonious-Craig, einer der aufstrebenden Stars des Frühjahrsspiels der Buffaloes am Samstag, trat nach wenigen Minuten ein. Als nächstes war der Backup-Offensive Lineman Jackson Anderson dran. Dann Sicherheit Terene Taylor, ein 10-Spiele-Start im letzten Jahr.

Mittags ist es an der Zeit, den Kader zu bereinigen: 11 Stipendiaten wurden in weniger als einer Stunde auf dem Transferportal verfügbar.

Am Ende des Tages hatte Colorado 18 Spieler ans Tor geschickt.

Deion Sanders verfolgt die dramatischste Änderung eines Kaders für das erste Jahr, den wir in der Ära des Transfergates gesehen haben, und er hat das am Montag sehr deutlich gemacht. Seit seiner Ernennung im Dezember hat Sanders nie vor seinen Plänen zurückgeschreckt, seinen Kader radikal zu überarbeiten. Nach einer 1-11-Saison braucht das Programm alle Hilfe, die es bekommen kann. Das neue Personal hat mehr als 40 Neuankömmlinge aus der Jackson State, der ehemaligen Sanders School und aus dem ganzen Land importiert, und sie sind noch lange nicht fertig.

Geh tiefer

„Etwas zu sehen“: Bilder und Geräusche von einem ausverkauften Schneedebüt von Coach Prime in Colorado

„Ihr wisst alle, dass wir von einigen Teammitgliedern gehen und neu laden und ein paar Kinder holen werden, in die wir uns wirklich einfühlen“, sagte Sanders nach dem Frühlingsspiel. „Also wird dieser Prozess schnell gehen, es wird schnell gehen, aber wir werden es schaffen.“

Der Preis dieser Bemühungen: Keine Schule hat mehr Spieler ins Tor gestellt als Colorado. Nach dem Abgang am Montag hat der Bundesstaat Colorado in den Jahren 2022-23 nun 46 Stipendien-Fußballspieler in das Transferportal aufgenommen, von denen 41 seit der Übernahme durch Sanders ausgeschieden sind. Kein anderer Power 5 hat in diesem Parcours mehr als 29 verloren.

Siehe auch  Kim Mulkey von der LSU hat nicht die Absicht, das aktuelle Profil ihrer Karriere in der Washington Post zu lesen

Colorado hatte zu Beginn der Saison 2022 83 Stipendiaten, am Montagabend stehen nur noch 20 im Kader.

Neu eingestellte Trainer versuchen, ihre Dienstpläne schnell umzudrehen, um handverlesene Rekruten zu laden. Dies ist ein Standardverfahren im College-Football, und es ist üblich, dass dieser erhebliche Verschleiß in den ersten 12 bis 24 Monaten des Zeitraums auftritt. Was nicht normal ist, ist, dass so viele Spieler in den ersten sechs Monaten abhauen.

Sanders wurde am 3. Dezember ernannt. Vier Stipendiaten hatten während der Saison bereits das Tor betreten. Insgesamt 18 Spieler hatten ihren Abschluss gemacht oder ihre Spielberechtigung ausgeschöpft, darunter 15 Spieler mit Starterfahrung.

Nach der Übernahme von Sanders gingen 10 Spieler ins Tor oder verließen das Programm im Winter. Damit blieb Colorado in diesem Frühjahr mit 51 wiederkehrenden Stipendiaten zurück. Seit das Frühlings-Transferportalfenster des College-Footballs am 15. April geöffnet wurde, haben die Buffaloes 31 weitere Stipendiaten das Tor betreten.

Dreizehn dieser Spieler wechselten, bevor Colorado das Frühlingstraining beendete. „Ich habe sie nicht gefeuert“, sagte Sanders am Samstag, aber er machte deutlich, dass er plant, nach dem Frühjahrsspiel weitere Kaderänderungen vorzunehmen.

„Wir müssen einige Entscheidungen treffen“, sagte Sanders. „Das würde jetzt auf mir liegen. Das lag auf ihnen. Jetzt würde das auf mir liegen.“

Abgänge und Dienstplankürzungen löschten mehrere Jahre Rekrutierungskurse für die Buffaloes aus. Die ehemaligen Colorado-Mitarbeiter haben für 2022 32 neue Stipendiaten geholt. Es sind nur noch sieben übrig. 18 der 23 Erstsemester stehen nun im Tor. Das Programm besteht aus vier Stipendiaten aus der Klasse von 2021, vier aus 2020 und weiteren vier aus 2019, die noch im Team sind.

Siehe auch  Der Anwalt sagt, Chiefs-Boss Rashi Rice habe den in den Unfall verwickelten Lamborghini gefahren

Was ihnen geblieben ist, sind 10 der 41 Spieler, die in der vergangenen Saison gestartet sind. Von den Spielern, die durch das Tor gingen, hatten 21 Spieler Starterfahrung. Defensive Lineman Jalen Sammy und Offensive Lineman Jake Wiley sind die einzigen Running Backs mit über 10 Starts im Programm.

Auf mehreren Positionen – Quarterback, Running Back, Cornerback und Safety – liegt es an einem wiederkehrenden Bonusspieler. Lemonious-Craig, Jordyn Tyson, Ty Robinson, Grant Page und Chase Sowell, die am Montag das Tor betreten, bedeutet, dass alle 10 Stipendiaten des letztjährigen Teams entweder ihren Abschluss gemacht haben oder wechseln.

Pos Spieler Verloren zurück

QB

5

4

1

RB

5

4

1

WR

10

10

0

T.E

6

3

3

O. L

14

8

6

DL

9

8

1

OLB

7

5

2

ILB

8

4

4

Kb

8

7

1

S

9

8

1

Palme

2

2

0

die Summe

83

63

20

All diese Abnutzung wurde durch mehrere kürzlich erfolgte Regeländerungen erleichtert, die den Trainern im ersten Jahr helfen, die 85-köpfige Stipendienliste in der Gate-Ära wieder aufzubauen. USC spielte in der Seniorensaison von Lincoln Riley um einen Pac-12-Titel, nachdem er 21 Stipendien und Neuladungen verloren hatte. Das Trainerteam der Neulinge von Arizona State, USF, Cincinnati und Liberty hat in diesem Gate-Zyklus mehr als 20 Transfers verloren. Nach Montag kam keiner von ihnen auch nur annähernd an Colorados Aufräumarbeiten heran.

Geh tiefer

„Du bist der Typ, der die Fäden der Puppe zieht?“ In Colorados Verfolgung von Deion Sanders

Sanders hat jetzt Platz für über 60 Neulinge vor seiner ersten Saison in Boulder. The Two Deeps wird voller Spieler sein, die er und seine Crew gelandet haben, die die Starterfahrung von ihren vorherigen Stopps mitbringen und in seine Vision passen.

Siehe auch  Pinguine erschießen Ron Heckstall, Brian Burke und Chris Pryor: Was schief gelaufen ist und wie es weitergeht

Und ob sie gehen wollen oder nicht, die mehr als 30 ehemaligen Colorado-Spieler müssen jetzt ein neues Zuhause finden.

„Ich bin ein Change Agent“, sagte Sanders am Samstag. „Und ich werde verwirrt sein, alles, was ich berühre, hat keine andere Möglichkeit, als sich zu verändern. Denn das ist es, was wir tun.“

(FotoMatthew Stockman/Getty Images)