Februar 21, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

China: Bei einem Erdrutsch in der Provinz Yunnan wurden mindestens 20 Menschen getötet und Dutzende vermisst

China: Bei einem Erdrutsch in der Provinz Yunnan wurden mindestens 20 Menschen getötet und Dutzende vermisst

  • Geschrieben von Fan Wang und Kelly Ng
  • BBC News

Bildquelle, Getty Images

Kommentieren Sie das Foto,

Rettungskräfte im Kreis Chuncheon arbeiten bei Minustemperaturen

Die Zahl der Todesopfer durch den Erdrutsch in der chinesischen Provinz Yunnan ist auf 20 Menschen gestiegen, während 24 Menschen noch vermisst werden.

Der Erdrutsch ereignete sich am Montag um 05:51 Uhr Ortszeit (21:51 Uhr GMT) in Zhaotong und schloss Dutzende Menschen ein.

Die Nachrichtenagentur Xinhua sagte, dass Retter gegen die Zeit antreten und bei Minustemperaturen arbeiten, um die vermissten Menschen zu finden.

Erste Untersuchungen ergaben, dass der Erdrutsch durch einen Einsturz in einem steilen Hang verursacht wurde.

Unter Berufung auf die Stadtbehörden sagte Xinhua, der eingestürzte Block sei etwa 100 Meter breit, 60 Meter hoch und seine durchschnittliche Dicke betrage etwa sechs Meter.

Mehr als 500 Menschen wurden aus ihren Häusern evakuiert und fast 1.000 Rettungskräfte zur Baustelle geschickt. Präsident Xi Jinping ordnete eine „umfassende“ Rettungsaktion in der Gegend an, während der chinesische Vizepremier Zhang Guoqing Berichten zufolge eine Gruppe zu dem Ort führte, um die Rettungsaktionen zu leiten.

„Die Such- und Rettungseinsätze wurden die ganze Nacht über fortgesetzt“, sagte Feuerwehrmann Li Xinglong der offiziellen Nachrichtenagentur Xinhua.

Ein Dorfbewohner sagte den lokalen Medien, dass die meisten Bewohner entweder ältere Menschen oder Kinder seien. Ein anderer Anwohner teilte der lokalen Nachrichtenagentur Jimo News mit, dass sich der Erdrutsch am Montagmorgen ereignete, während viele Menschen schliefen.

Sie sagte: „Das Geräusch war sehr laut und es gab auch ein Zittern, und es fühlte sich an wie ein großes Erdbeben.“

In den sozialen Medien verbreitete Videos zeigten Retter, die vor der Kulisse schneebedeckter Berge über Trümmerhaufen gingen. Persönliche Gegenstände wurden im eingestürzten Gebäude verstreut gesehen.

Die abgelegene Bergregion im Südwesten Chinas ist anfällig für Erdrutsche. Im Januar 2013 kamen bei einem Erdrutsch in derselben Provinz mindestens 18 Menschen ums Leben.

Darüber hinaus ereignete sich am Dienstag gegen 02:00 Uhr Ortszeit ein Erdbeben der Stärke 7,0 in der Präfektur Wuxi in der chinesischen Region Xinjiang. Der staatliche Sender CCTV sagte, es seien keine Verletzten gemeldet worden, einige Häuser seien jedoch beschädigt worden und in manchen Gegenden sei die Stromversorgung unterbrochen worden.

Siehe auch  Das Gefängnis wird hart für den ehemaligen malaysischen Premierminister Najib Razak: Anwar Ibrahim