April 19, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Bundesaußenminister: Russland von Swift „nicht schärfstes Schwert“ abschneiden

Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock spricht während einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem US-Amtskollegen Antony Blinken (nicht abgebildet) nach einem Treffen, bei dem sie am 20. Januar 2022 in Berlin, Deutschland, über die Ukraine-Krise diskutierten. Alex Brandon / Pool via REUTERS

Registrieren Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com

BERLIN, 21. Januar (Reuters) – Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock äußerte sich in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung skeptisch über die Abtrennung russischer Banken vom globalen Swift-Zahlungssystem.

„Eine Entkopplung des gesamten Zahlungsverkehrs wäre wahrscheinlich der größte Knüppel, aber nicht unbedingt das schärfste Schwert“, sagte sie dem Blatt.

Sie sagte, die westlichen Länder würden sehr genau prüfen, welche Wirtschafts- und Finanzsanktionen die russische Wirtschaft und Führung tatsächlich ohne einen Rückpralleffekt treffen würden.

Registrieren Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com

„Die Kanzlerin und ich haben deutlich gemacht, dass alle Mittel und Maßnahmen für eine weitere militärische Eskalation auf dem Tisch liegen. Dazu gehört auch Nord Stream 2“, sagte sie.

Das deutsche Handelsblatt zitierte diese Woche Regierungsquellen mit der Aussage, dass westliche Regierungen nicht länger erwägen, russische Banken von Swift zu trennen.

Der Ausschluss Russlands von Swift, der das Land effektiv von der Weltwirtschaft abschneiden würde, gilt seit langem als die ultimative Sanktion, die westliche Länder gegen Russland verhängen könnten, um es von weiteren Militäraktionen gegen seinen Nachbarn Ukraine abzuhalten.

Swift ist ein globales Netzwerk, das von fast allen Finanzinstituten weltweit genutzt wird, um Geldbeträge miteinander zu überweisen, und ein Eckpfeiler des internationalen Zahlungssystems.

Berichterstattung von Miranda Murray; Redaktion von Hugh Lawson

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.