Mai 19, 2022

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Bei zweifelhafter US-Unterstützung lobt WHO-Chef Top-Spender Deutschland

Inhalt des Artikels

GENF – Der Leiter der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sagte am Montag, dass Deutschland sein größter Geber geworden sei, da Daten der UN-Agentur zeigten, dass es den ehemaligen Hauptbeitragszahler Washington für die letzte Finanzierungsperiode übertreffen werde.

Die Bemerkungen kommen, als der Exekutivrat der WHO ein einwöchiges Treffen beginnt, bei dem die Vereinigten Staaten einen Finanzierungsvorschlag ablehnen, um die UN-Gesundheitsbehörde unabhängiger zu machen https://www.reuters.com/world/us/exclusive-us -opposes-planes-strengthen-world-health-organization-2022-01-21, was Zweifel an der langfristigen Unterstützung der Biden-Administration für die Agentur aufkommen lässt.

Anzeige

Inhalt des Artikels

Der Trend wurde durch neue WHO-Daten für den Finanzierungszeitraum 2020-21 bestätigt, die von Reuters überprüft wurden, aber noch von der Agentur fertiggestellt werden müssen.

„Wie Sie alle wissen, war Deutschland ein wichtiger Freund und langjähriger Partner der WHO und ist heute sogar der größte Geber der WHO“, sagte Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus neben Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze.

Deutschland ist dieses Jahr Präsident der Gruppe der sieben großen Volkswirtschaften, und Schulze sagte, seine oberste Priorität sei die Beendigung der COVID-19-Pandemie. Sie forderte eine „massiv beschleunigte, wirklich globale Impfkampagne“.

Tedros lobte Deutschlands Engagement für das Teilen von Impfstoffen sowie seinen „visionären Ansatz, der auf Partnerschaft, Solidarität und Multilateralismus beruht“. Berlin ist eines von 28 Ländern, die Tedros‘ Bewerbung um eine zweite Amtszeit als Leiter der UN-Gesundheitsbehörde unterstützen, über die im Mai entschieden werden soll.

Anzeige

Inhalt des Artikels

FÜR DEN AUSFALL BEREITGESTELLT?

WHO-Daten bis Ende November 2021 zeigten, dass Deutschland die Tabelle der kombinierten obligatorischen und freiwilligen Beiträge der Mitgliedstaaten für seinen letzten zweijährigen Finanzierungszyklus 2020-2021 anführt, gefolgt von den Vereinigten Staaten und Großbritannien.

Die Daten zu den Mitgliedsbeiträgen zeigten, dass Deutschland insgesamt 1,235 Milliarden US-Dollar gespendet hatte, gegenüber rund 660.000 US-Dollar aus den Vereinigten Staaten im gleichen Zeitraum. Im Vergleich dazu waren die Vereinigten Staaten der größte Beitragszahler für den Zeitraum 2018/19, als sie 853 Millionen US-Dollar spendeten, wie die Website der WHO zeigte. https://www.who.int/about/funding/contributors

Ein WHO-Beamter sagte, die Daten sollten nächste Woche vervollständigt werden.

Washington bleibt der größte Beitragszahler von obligatorischen Mitteln.

Eine deutsche Quelle mit Kenntnis der Finanzierungsströme sagte, dass hohe freiwillige Beiträge in den letzten zwei Jahren es über zwei Jahre hinweg allmählich an die Spitze gebracht hätten.

Anzeige

Inhalt des Artikels

Befürworter sagen, dass die derzeitige Abhängigkeit der WHO von freiwilliger Finanzierung durch die Mitgliedstaaten und von Wohltätigkeitsorganisationen sie zwingt, sich auf die von den Geldgebern festgelegten Prioritäten zu konzentrieren, und sie weniger in der Lage macht, Mitglieder zu kritisieren, wenn etwas schief geht.

Ein von der WHO-Arbeitsgruppe für nachhaltige Finanzierung veröffentlichter Vorschlag fordert, dass die obligatorischen Beiträge der Mitglieder bis 2028 schrittweise auf die Hälfte des 2-Milliarden-Dollar-Kernbudgets der Agentur steigen, von derzeit weniger als 20%.

Die Idee soll am Dienstag von den WHO-Mitgliedstaaten diskutiert werden. Ein Brief https://docs.google.com/document/d/e/2PACX-1vQ3wsjZF_1F3Z7F4iCf_-oV-xP9APUEHpRgbJQv1P9aajCUpYUvfirMOiqITMiDqOklu2gEch- Gruppe das Finanzierungsmodell zur Beendigung der Pandemie und zur Verhinderung neuer.

Siehe auch  Lukas Nmecha: Ein Zielmann für Wolfsburg und Deutschland | Sport | Deutscher Fußball und wichtige internationale Sportnachrichten | DW

In einer Rede vor dem Vorstand forderte Tedros einen „Paradigmenwechsel“ bei der WHO-Finanzierung.

„Lassen Sie es mich klar sagen: Wenn das derzeitige Finanzierungsmodell fortgesetzt wird, wird die WHO zum Scheitern verurteilt“, sagte er.

(Zusätzliche Berichterstattung von Andreas Rinke in Berlin, Paul Carrel in Genf und Mrinalika Roy in Bangalore Redaktion von Gareth Jones und Aurora Ellis)

Anzeige