September 28, 2022

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Aung San Suu Kyi: Ehemaliger Anführer von Myanmar zu weiteren 6 Jahren Gefängnis verurteilt

Aung San Suu Kyi: Ehemaliger Anführer von Myanmar zu weiteren 6 Jahren Gefängnis verurteilt

Das jüngste Urteil in einer Reihe geheimer Prozesse gegen die Nobelpreisträgerin bringt ihre Gesamthaftstrafe auf 17 Jahre und kommt, als der Sondergesandte der Vereinten Nationen am Montag nach Myanmar reiste, um die „sich verschlechternde (Menschenrechts-)Situation“ anzusprechen.

Suu Kyi, die im Juni 77 Jahre alt wurde, war zuvor wegen mehrerer Straftaten verurteilt worden, die von Bestechung bis hin zu Wahlverstößen reichten.

Am Montag wurde Suu Kyi für schuldig befunden, Gelder einer gemeinnützigen Stiftung missbraucht zu haben, um ein Haus zu bauen und staatliches Land zu mieten. Laut der myanmarischen Nachrichtenagentur (MNA).

Laut staatlichen Medien wurden drei weitere ehemalige Regierungsbeamte wegen ähnlicher Anklagen zu drei Jahren Gefängnis verurteilt.

Suu Kyi wurde inhaftiert Einzelhaft Er wurde in der Hauptstadt Naypyitaw inhaftiert und wies alle Anklagepunkte gegen sie zurück.
Internationale Menschenrechtsgruppen und führende Persönlichkeiten haben ihre Besorgnis über die Verschlechterung zum Ausdruck gebracht Bedingung Die Menschenrechte in Myanmar lehnten die laufenden Prozesse gegen Suu Kyi ab und nannten sie „unfair und unfair“.

„Die Verurteilung der Militärjunta Myanmars und des ungerechten Urteils von Aung San Suu Kyi ist Teil ihres systematischen Angriffs auf die Menschenrechte im ganzen Land“, sagte Eileen Pearson, stellvertretende Direktorin für Asien bei Human Rights Watch, am Montag in einer Erklärung.

„Die Bereitschaft des Militärs, den prominentesten zivilen Führer des Landes gewaltsam verschwinden zu lassen, zeigt die Brutalität, der weniger bekannte politische Gefangene ausgesetzt sind“, sagte Pearson.

Die Vereinten Nationen sagten in einer Erklärung, dass der UN-Sondergesandte für Myanmar, Noelen Heizer, am Montag nach Myanmar gereist sei, um die „sich verschlechternde Situation und die unmittelbaren Bedenken“ anzusprechen.

Siehe auch  Der russisch-ukrainische Krieg: Was wir am Tag 101 der Invasion wissen | Ukraine

„Der Besuch der Sondergesandten folgt ihren umfangreichen Konsultationen mit Akteuren aus dem gesamten politischen Spektrum und der Zivilgesellschaft sowie den vom anhaltenden Konflikt betroffenen Gemeinschaften.“ Die Aussage sagte.