Februar 21, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Auf einem erdgroßen Exoplaneten, der von Vulkanen erschüttert wird, trifft Tag auf Nacht |  Weltraumnachrichten

Auf einem erdgroßen Exoplaneten, der von Vulkanen erschüttert wird, trifft Tag auf Nacht | Weltraumnachrichten

Es ist ein Planet, der sich nicht dreht – eine Seite ist immer im Tageslicht und die andere im Dunkeln.

Es gibt Hinweise auf einen erdgroßen Planeten in der Milchstraße, der etwa 86 Lichtjahre entfernt ist, eine zerklüftete, felsige Welt, die von ständigen Ausbrüchen geplagt wird.

Wissenschaftler sagten am Mittwoch, dass der Planet wahrscheinlich von Vulkanen bedeckt sei, ähnlich dem Jupitermond Io, dem vulkanisch aktivsten Körper in unserem Sonnensystem.

Es ist ein Planet, der sich nicht dreht – eine Seite ist immer im Tageslicht und die andere im Dunkeln.

„Eines Tages ist es zu heiß für flüssiges Wasser, also wird es wahrscheinlich sehr trocken und sehr heiß sein – es wird wahrscheinlich eine Wüste sein. Auf der Nachtseite ist es wahrscheinlich eine Wüste. Auf der Nachtseite wahrscheinlich ein großer Gletscher.“ .“

„Das interessanteste Gebiet liegt in der Nähe des Terminators, wo Tag und Nacht aufeinandertreffen. Hier könnte das Wasser des Nachtgletschers schmelzen und möglicherweise flüssiges Oberflächenwasser bilden. Darüber hinaus ist es wahrscheinlich, dass es überall auf dem Planeten vulkanische Aktivität gibt, sogar unter dem Meeresspiegel Eis auf der Nachtseite und möglicherweise unter Wasser in der Nähe der Bruchstelle.

Er ist etwas größer als die Erde und kreist in der Nähe eines Roten Zwergsterns – einem Typ, der viel kleiner als unsere Sonne ist, aber eine relativ geringe Masse und Temperatur aufweist – und vollendet seine elliptische Reise um ihn in nur 2,8 Tagen.

Seine Oberflächentemperatur scheint etwas wärmer zu sein als die der Erde. Es liegt am inneren Rand der sogenannten bewohnbaren Zone oder Goldlöckchen-Zone um den Stern – weder zu heiß noch zu kalt und möglicherweise in der Lage, flüssiges Wasser an der Oberfläche zu halten und Leben zu beherbergen.

Siehe auch  Beobachten Sie, wie Rocket Lab am 19. Dezember seinen ersten Start von US-amerikanischem Boden versuchte

„Ich stelle mir eine raue, jugendliche Oberfläche des Planeten nach Millionen von Jahren ununterbrochener vulkanischer Aktivität vor. Da sich die Auswirkungen der Schwerkraft nicht um Tag und Nacht kümmern, vermute ich auch, dass die vulkanische Aktivität gleichmäßig über die Oberfläche des Planeten verteilt ist.“

„Da der Planet sehr vulkanisch aktiv ist, trägt er immer noch Gase aus dem Inneren in die Atmosphäre bei. Daher könnte der Planet immer noch eine Atmosphäre haben. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass er bewohnbar sein wird, da die Gesamtmenge an Energie einen ausmacht.“ „Die Umgebung ist ziemlich feindselig. Wer weiß? Das Leben könnte einen Weg finden“, fügte Kane hinzu.

Vulkane außerhalb des Sonnensystems

In unserem Sonnensystem sind Erde und Venus sowie einige Jupitermonde vulkanisch aktiv.

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems werden Exoplaneten genannt.

„Es gibt immer noch keine direkten Beobachtungsnachweise für vulkanische Aktivität bei Exoplaneten, aber dieser Planet ist ein besonders wahrscheinlicher Kandidat“, sagte Ian Crosfield, Professor für Astronomie an der University of Kansas, einer der Autoren des in der Fachzeitschrift Nature veröffentlichten Artikels.

Der Planet befindet sich in der Milchstraße, etwa 86 Lichtjahre von unserem Sonnensystem entfernt in Richtung des Sternbildes Krater. Ein Lichtjahr ist die Distanz, die das Licht in einem Jahr zurücklegt, nämlich 9,5 Billionen Kilometer (5,9 Billionen Meilen).

Forscher entdeckten den Planeten mithilfe des Transiting Exoplanet Survey-Satelliten der NASA und des inzwischen ausgemusterten Spitzer-Weltraumteleskops sowie einiger bodengestützter Observatorien.

„Es gibt immer noch viele Unbekannte in Bezug auf Vulkane und wie lange es auf dem Planeten noch Ausgasungen gibt“, sagte Kane und bezog sich dabei auf die Freisetzung von eingeschlossenem Gas, die bei Vulkanausbrüchen auftritt. „Wir haben kürzlich bestätigt, dass Venus, der Zwillingsplanet der Erde, vulkanisch aktiv ist.“

Siehe auch  Das Webb-Teleskop fängt ein atemberaubendes Bild des Planeten Uranus ein