Mai 27, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Archegos-Gründer Bill Hwang steht wegen des Zusammenbruchs eines 36-Milliarden-Dollar-Fonds vor Gericht  ein Beruf

Archegos-Gründer Bill Hwang steht wegen des Zusammenbruchs eines 36-Milliarden-Dollar-Fonds vor Gericht ein Beruf

Sung Kook „Bill“ Hwang kam am Mittwoch zum Beginn eines Strafverfahrens wegen Erpressung wegen des Zusammenbruchs von Archegos Capital Management vor Gericht. Ihm und seinem Stellvertreter wurde vorgeworfen, bei einem Aktienprogramm, das 2021 innerhalb weniger Tage zusammenbrach, gegen das Gesetz verstoßen zu haben.

Hwang erschien am ersten Tag der Vorführung potenzieller Geschworener in einem dunklen Anzug und einer lila Krawatte in einem Bundesgerichtssaal in Manhattan.

Potenzielle Geschworene wurden einer nach dem anderen zu einer ersten Befragungsrunde in die Kammer des Richters gerufen. Dabei geht es darum, ob sie die erwarteten acht Wochen des Prozesses überstehen können.

Diejenigen, die diese Hürde überwinden, werden am Donnerstag mit detaillierteren Fragen zu ihrer Eignung konfrontiert, bevor eine endgültige Jury ausgewählt wird.

Gegenstand des Prozesses ist der Zusammenbruch von Hwangs kaum reguliertem Family Investment Office, das nach Angaben der Staatsanwaltschaft den Aktionären Verluste von mehr als 100 Milliarden US-Dollar an Unternehmen in seinem Anlageportfolio verursacht hat.

Bundesanwälte werfen Hwang vor, Finanzderivate zu nutzen, um heimlich Positionen in mehreren Aktien anzuhäufen, die so groß waren, dass sie die Aktien der größten Investoren der Unternehmen übertrafen und die Aktienkurse in die Höhe schnellen ließen.

Sie behaupten auch, dass Hwang und der frühere CFO von Archegos, Patrick Halligan, dann über ihre Bestände gelogen haben, um ihre Geschäftsbeziehungen mit globalen Banken aufrechtzuerhalten.

Hwang und Halligan werden wegen Verschwörung zur Erpressung angeklagt. Hwang muss sich mit zehn weiteren Anklagepunkten wegen Betrugs und Marktmanipulation auseinandersetzen, und Halligan muss mit zwei weiteren Anklagepunkten wegen Betrugs rechnen.

Beide Männer haben sich auf nicht schuldig bekannt und werden voraussichtlich argumentieren, dass die Staatsanwälte eine neue und unlogische Theorie der Marktmanipulation vertreten. Mehrere Anwälte teilten Reuters mit, dass dieser Fall für die Staatsanwaltschaft schwierig sein könnte.

Siehe auch  Kann die Wirtschaft nicht lernen? Auch Wal-Mart und Home Depot sind in Schwierigkeiten

Hwangs Anwälte bezeichneten den Fall als „den aggressivsten Fall der Manipulation des offenen Marktes, der je von der Staatsanwaltschaft eingereicht wurde“.

Für jede Anklage ist eine Höchststrafe von 20 Jahren möglich.

William Tomita, Chief Trader von Archegos, und Scott Baker, Chief Risk Officer, haben sich in den entsprechenden Anschuldigungen schuldig bekannt und werden voraussichtlich vor Gericht aussagen.

Überspringen Sie die vorherige Newsletter-Aktion

Die Eröffnungsreden werden am Montag vor 12 Geschworenen und vier Stellvertretern erwartet. Der Richter sagte, es sei unwahrscheinlich, dass es am Freitag zu einem Verfahren käme.

Der Zusammenbruch von Archegos im März 2021 war darauf zurückzuführen, dass Hwang Finanzverträge, sogenannte Total Return Swaps, nutzte, um große Anteile an seinen bevorzugten Beteiligungen zu erwerben, ohne die Aktien tatsächlich zu besitzen.

Archegos nahm aggressiv Kredite auf, um die Handelskapazität zu stärken, und verfügte zu Spitzenzeiten über ein Vermögen von 36 Milliarden US-Dollar und ein Aktienengagement von 160 Milliarden US-Dollar, so die Behörden. Der Aktienkursrückgang im März 2021 führte zu Nachschussforderungen, denen Archegos nicht nachkommen konnte.

Dies führte dazu, dass einige Banken Aktien abstoßen mussten, die ihre Swaps untermauerten, was zu enormen Verlusten für Archegos und seine Kreditgeber wie Credit Suisse, jetzt Teil von UBS, und Nomura Holdings führte.

Der US-Bezirksrichter Alvin Hellerstein, der den Prozess leitet, lehnte letztes Jahr den Antrag von Hwang und Halligan ab, den Fall abzuweisen.