Dezember 4, 2023

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Apollo-Astronaut Thomas K. ist gestorben  Mattingly starb im Alter von 87 Jahren.  Aufzeichnen

Apollo-Astronaut Thomas K. ist gestorben Mattingly starb im Alter von 87 Jahren. Aufzeichnen

Nachruf Thomas K. Mattingly II, Pilot des Apollo 16-Kommandomoduls und Kommandant zweier Space-Shuttle-Missionen, ist im Alter von 87 Jahren gestorben.

Mattingly war Mitglied der fünften Astronautengruppe, die 1966 von der NASA ausgewählt wurde. Vor seiner Auswahl flog er bei der US Navy, bevor er sich der Aerospace Research Experimental School der US Air Force anschloss. Er bewarb sich für das Manned Orbital Laboratory Program der USAF, wurde jedoch abgelehnt. Die NASA war jedoch daran interessiert, ihn in das Astronautenteam aufzunehmen, und nach einem Interview mit John Young und Michael Collins wurde Mattingly ausgewählt.

In vielerlei Hinsicht war seine Wahl eine gute. Von den 19 Astronauten seiner Gruppe sind mehr als die Hälfte zum Mond geflogen, und viele werden auch zum Skylab und an Bord des Space Shuttles reisen. Mattingly selbst war nur einer von zwei Astronauten, die zum Mond flogen und auch mit dem Space Shuttle starteten.

Astronaut Thomas K. (Ken) Mattingly II, links, abgebildet im Kontrollzentrum während des Starts von Apollo 13 (Foto: NASA)

Mattingly gehörte zur Unterstützungsmannschaft von Apollo 8 und war Ersatzmann für Apollo 11. Außerdem vertrat er das Astronautenteam bei der Entwicklung und Erprobung des Apollo-Raumanzugs und -Rucksacks.

Viele werden ihn jedoch von Apollo 13 kennen. Mattingly sollte der Pilot des Kommandomoduls für die Mission sein, wurde aber drei Tage vor dem Flug durch einen Ersatzpiloten, Jack Swigert, ersetzt, nachdem er sich mit deutschen Masern infiziert hatte.

Obwohl Mattingly in der Verfilmung der Apollo-13-Mission als etwas komplexer Charakter dargestellt wurde, spielte er eine wichtige Rolle bei der Rettung der Besatzung, auch wenn er nicht an Bord war, als es zu der Explosion kam, die das Raumschiff lahmlegte.

Siehe auch  Geophysik kartierte die „Rohrleitungen“ unter Yellowstone

Stattdessen wurde Mattingly zu Apollo 16 versetzt, das von John Young gesteuert wurde und Charlie Duke als Piloten der Mondlandefähre umfasste. Mattingly blieb im Kommandomodul im Orbit, während Young und Duke in die Orion-Mondlandefähre hinabstiegen. Während der Mission wird Mattingly auch eine Außenbordeinsatzaktivität (EVA) durchführen, um Filmbänder aus dem Apollo-Servicemodul zu bergen. Dieser Flug, der während der Rückreise zur Erde stattfindet, ist einer von drei bisher durchgeführten EVA-Flügen im Weltraum.

Mattinglys nächster Flug ins All fand 1982 an Bord der Raumfähre STS-4 statt, nachdem er als Ersatzkommandant für STS-2 und STS-3 gedient hatte. Dies war der letzte Flug, an dem nur zwei Astronauten teilnahmen – ein letzter „Test“ des neuen Systems der NASA – und war auch dadurch bemerkenswert, dass die Feststoffraketen-Booster (SRBs) aufgrund von Problemen mit den Fallschirmen nicht geborgen werden konnten. 1985 kehrte er erneut ins All zurück und flog das Space Shuttle Discovery und STS-51-C auf einer weitgehend geheimen Mission.

Nach seiner letzten Mission zog sich Mattingly von der NASA und dann von der US Navy zurück, nachdem er den Zwei-Sterne-Rang eines Konteradmirals erreicht hatte. Er verbrachte Zeit im privaten Sektor und arbeitete an Programmen wie Grummans Space Station Support Division und dem X-33-Projekt. ®