Februar 9, 2023

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Alameda-Verpflichtungen in Höhe von 8 Milliarden US-Dollar auf unserem „Korean Friend Account“: CFTC

  • Alameda Research hat Kundengelder in Milliardenhöhe von der FTX-Börse geliehen.
  • Die Verbindlichkeiten des Unternehmens wurden dann unter einem pseudonymen Konto bei FTX versteckt.
  • Caroline Ellison und Gary Wang haben sich in mehreren Betrugsfällen schuldig bekannt.

Das Problem „Wo ist das Geld hin?“ begann sich für die Kryptowährungsbörse FTX aufzulösen.

Am 11. November beantragte der Gründer der Börse, Sam Bankman-Fried, Insolvenzschutz nach Kapitel 11 für FTX und etwa 130 seiner Tochtergesellschaften. Die Entscheidung fiel, nachdem eine Reihe von Auszahlungen die Börse illiquide gemacht hatte.

Am Mittwoch erreichte Bankman Fried US-Boden, nachdem er von den Bahamas geliefert worden war. Am Freitag, die Associated Press Es wurde berichtet, dass ein US-Richter es geheim hielt dass zwei seiner ehemaligen Mitarbeiter, Caroline Ellison, CEO von Alameda, und Gary Wang, Mitbegründer von FTX, sich wegen Betrugsvorwürfen schuldig bekannt hatten und mit der FBI kooperierten. Die Staatsanwälte befürchteten, dass Bankman-Fried gegen die Auslieferung kämpfen würde, wenn er erfuhr, dass seine Komplizen sich gegen ihn gewandt hatten.

Alameda Research, ein von Bankman-Fried gegründeter Handels- und Investmentfonds, hat Milliarden von Dollar von der Börse geliehen und durch eine Reihe von schlechten Trades und Deals verloren. Später wurde bekannt, dass dieses Geld aus Kundeneinlagen stammte.

a Die Klage der Commodity Futures Trading Commission Am 13. Dezember heißt es, dass Bankman-Fried FTX-Führungskräfte angewiesen habe, ungefähr 8 Milliarden US-Dollar der Verbindlichkeiten von Alameda auf ein unbekanntes Kundenkonto auf FTX-Systemen zu übertragen.

Siehe auch  Mindestens 800 weitere Flüge wurden am Montag nach einem chaotischen Wochenende gestrichen

In der Klage wurde auch behauptet, dass Bankman-Fried dieses Konto später als „das Konto unseres koreanischen Freundes“ und/oder das „Konto eines koreanischen Fremden“ bezeichnen würde. Sie fügte hinzu, dass es zwar ein Alameda-Unterkonto sei, aber nicht die typische E-Mail-ID „@alameda-research.com“ der Investmentfirma habe. Die mit dem Konto verbundenen Notizen beschrieben es als „FTX fiat old“.

Die Klage behauptet, dass dies dazu beigetragen habe, Alamedas negative Bilanz auf FTX zu verbergen. Das Konto hatte jedoch die gleichen Privilegien wie Alameda-Konten, einschließlich der Befreiung von Liquidationseigentum.

Einen Tag später, am 14.12. Bloomberg berichtet Dass ein GitHub-Konto unter dem Namen Nishad Singh, ehemaliger technischer Direktor von FTX, Code erstellt hat, der Alamedas aufgeblähte Verpflichtungen gegenüber der Börse verbarg.

Die Implosion von FTX hat Schockwellen in der gesamten Krypto-Community ausgelöst. Einige Monate vor seinem Fall versicherte Bankman-Fried den Anlegern, dass die schlimmste Liquiditätskrise auf dem Kryptowährungsmarkt wahrscheinlich vorbei ist. Er fügte hinzu, dass er noch „ein paar Milliarden“ auf der Hand habe Zur Unterstützung notleidender Unternehmen, die die Digital-Asset-Branche weiter destabilisieren könnten.

Am Donnerstag verließ Bankman-Fried das New Yorker Bundesgericht, nachdem er gegen eine Kaution von 250 Millionen Dollar freigelassen worden war.

Am 18. DezemberEllison bekannte sich in sieben Fällen des Bundesbetrugs schuldig, einschließlich der Verschwörung, Drahtbetrug gegen FTX-Kunden und Geldwäsche zu begehen. Ihr könnten bis zu 110 Jahre Gefängnis drohen, aber sie erklärte sich bereit, im Austausch für eine geringere Strafe uneingeschränkt zu kooperieren.

Wang bekannte sich in vier ähnlichen Anklagepunkten schuldig. Ihm könnten bis zu 50 Jahre Gefängnis drohen und er erklärte sich auch bereit, mit dem FBI zu kooperieren.

Siehe auch  Die Hypothekenzinsen stiegen erstmals seit 2019 wieder über 4 %