Juni 13, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Afrikanische Staats- und Regierungschefs beginnen trotz russischem Raketenbeschuss mit einer Friedensmission in der Ukraine

Afrikanische Staats- und Regierungschefs beginnen trotz russischem Raketenbeschuss mit einer Friedensmission in der Ukraine

  • Afrikanische Staats- und Regierungschefs beginnen eine Friedensmission in Kiew
  • Sie hoffen, zwischen der Ukraine und Russland vermitteln zu können
  • Russische Raketen treffen Kiew und Beamte melden keine Toten

KIEW (Reuters) – Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte nach einem Treffen mit afrikanischen Staats- und Regierungschefs am Freitag in Kiew, dass Friedensgespräche mit Russland erst möglich seien, wenn Moskau seine Truppen aus den besetzten ukrainischen Gebieten abziehe.

Selenskyj sagte, er verstehe nicht, was aus dem Treffen der Staats- und Regierungschefs mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin am Samstag in St. Petersburg, der zweitgrößten Stadt Russlands, gewonnen werden könne.

„… das ist ihre Entscheidung … wie logisch das ist … ich verstehe es wirklich nicht“, sagte er gegenüber Reportern.

Selenskyjs Äußerungen deuten darauf hin, dass sich an der seit langem vertretenen Position der Ukraine zu den Friedensgesprächen nichts ändert, obwohl die afrikanische Delegation hofft, ein Ende des Krieges herbeizuführen, der seit der umfassenden Invasion Russlands im Februar 2022 tobt.

„Jetzt irgendwelche Verhandlungen mit Russland zuzulassen, während der Besatzer auf unserem Land ist, bedeutet, den Krieg und alles einzufrieren: Schmerz und Leid“, sagte Selenskyj in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der Delegation.

Wir brauchen echten Frieden und dementsprechend einen echten Abzug der russischen Streitkräfte aus unserem gesamten unabhängigen Land.

Die Ukraine hält an ihrer eigenen Friedensinitiative fest, die auf einem vollständigen Rückzug Russlands basiert, hat jedoch die afrikanischen Staats- und Regierungschefs aufgefordert, an einem internationalen Friedensgipfel teilzunehmen, der derzeit zusammengestellt wird.

Die Delegation, zu der die Staats- und Regierungschefs Senegals, Ägyptens, Sambias, Südafrikas und der Komoren gehören, traf Selenskyj, nachdem Kiew ihn mit einem Beschuss russischer Raketen begrüßt hatte.

Siehe auch  UN-Generalsekretär Guterres beruft sich in Bezug auf die Gaza-Krise auf Artikel 99 der Charta

Der südafrikanische Präsident Cyril Ramaphosa sagte, die Staats- und Regierungschefs seien gekommen, um „afrikanische Ansichten auszutauschen“ und betrachteten Gespräche mit Russland als Teil der Mission.

Der südafrikanische Präsident Cyril Ramaphosa, Naledi Pandor, der südafrikanische Minister für internationale Beziehungen und Zusammenarbeit, der ukrainische Generalstaatsanwalt Andriy Kostin und der Präsident der Komoren-Föderation Azali Assoumani besuchen eine Kirche an der Stelle eines Massengrabs in der Stadt Bucha, inmitten des russischen Angriffs auf die Ukraine außerhalb von Kiew am 16. Juni 2023. Reuters/Valentin Ogirienko

Er wies darauf hin, dass der ehemalige südafrikanische Präsident Nelson Mandela Verhandlungen befürworte und dass „auch wenn der Konflikt sich verschärft, Frieden hergestellt werden muss“.

Fordern Sie eine kostenlose Lieferung von Müsli an

Der Präsident der Komoren, Ghazali El Othmani, der derzeitige Vorsitzende der Afrikanischen Union, sagte, die Staats- und Regierungschefs hätten kein Recht, die Verhandlungen abzubrechen.

„Es liegt nicht in unserem Interesse, einfach nichts zu tun. Das wäre feige“, sagte er gegenüber Reportern. „Diese Diskussion ist absolut notwendig. Ich versichere Ihnen: Wir verstehen Ihren Schmerz. Wir haben ihn gelebt. Wir werden eine Diskussion mit Putin führen.“

Während Kiew und Moskau den globalen Süden umwerben, sehen afrikanische Staats- und Regierungschefs eine Chance, in einem Krieg zu vermitteln, der afrikanische Länder heimgesucht hat, indem er die Versorgung mit Getreide und anderen Nahrungsmitteln unterbrochen und die Preisinflation verschärft hat.

Ramaphosa sagte, afrikanische Länder seien bereit, sich stärker an einem Friedensabkommen in der Ukraine zu beteiligen, und forderte den freien Getreidefluss. Die Ukraine ist in Friedenszeiten ein weltweit bedeutender Produzent und Exporteur.

Die afrikanischen Länder blieben gegenüber dem Ukraine-Krieg weitgehend neutral. Einige, insbesondere Südafrika, erhielten von der Sowjetunion Unterstützung für ihre Unabhängigkeitsbewegungen und unterhielten freundschaftliche Beziehungen zu Russland, die meisten hatten jedoch engere wirtschaftliche Beziehungen zu den Vereinigten Staaten und Europa.

Afrikanische Staats- und Regierungschefs versuchen, sich auf eine Reihe „vertrauensbildender Maßnahmen“ zu einigen, obwohl die Ukraine letzte Woche eine Gegenoffensive startete, um russische Truppen aus dem besetzten ukrainischen Gebiet zu vertreiben.

Siehe auch  Chile sucht nach „Konsequenzen“ in einer Grube in der Nähe einer Kupfermine

Der Kreml hat die Chancen auf sinnvolle Friedensgespräche mit Kiew heruntergespielt. Sie sagt, dass die Voraussetzungen für den Friedensprozess noch nicht gegeben seien, sie sei aber bereit zuzuhören und offen für Initiativen von außen.

(Berichterstattung von Pavel Politiuk und Olena Harmash) Zusätzliche Berichterstattung von Anna Proshnica und Tom Palmforth in Kiew und Joe Baver in Johannesburg. Bearbeitung durch Kevin Levy, Timothy Heritage und Grant McCall

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Grundsätze.