Mai 27, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

3 OneCoin-Mitarbeiter stehen in Deutschland vor Gericht und werden beschuldigt, „Cryptoqueen“ um 335 Millionen Dollar betrogen zu haben

3 OneCoin-Mitarbeiter stehen in Deutschland vor Gericht und werden beschuldigt, „Cryptoqueen“ um 335 Millionen Dollar betrogen zu haben

Drei Personen, die angeblich mit dem milliardenschweren Pyramidensystem OneCoin in Verbindung stehen, erschienen diese Woche vor einem deutschen Gericht, um sich wegen Betrugs und Geldwäsche vor Gericht zu stellen.

Das Trio soll 300 Millionen Dollar für Ruja Ignatova unterschlagen haben.Kryptowährung Mehr als 4 Milliarden US-Dollar wurden angeblich von 3 Millionen Investoren weltweit betrogen. Ruja ist seit fünf Jahren auf der Flucht, während nationale und globale Strafverfolgungsbehörden ihn verfolgen.

Einer der drei Angeklagten in Deutschland ist ein Münchner Anwalt, der angeblich für Ruja gearbeitet hat. Ihm wird vorgeworfen, einen Flüchtigen um 19,7 Millionen Dollar betrogen zu haben, um zwei Häuser in London zu kaufen. Die Staatsanwälte verfolgen das Ehepaar auch wegen angeblichen Betrugs von mehr als 315 Millionen US-Dollar in einem einzigen Jahr, das meiste davon in Kundeneinlagen, berichtete Bloomberg. Berichte.

OneCoin war eines der beliebtesten Digital-Asset-Projekte vor 2017, Rouja zog mit seinem „Wir“ Investoren an. Statt Bitcoin„Marketing-Rhetorik. Er führte jedoch ein Ponzi-Programm durch, bei dem Gelder von späten Investoren verwendet wurden, um bestehende Kunden auszuzahlen.

„Tatsächlich war der immer größer werdende Wert gefälscht und der Schürfvorgang wurde nur durch die Software simuliert“, teilte die deutsche Staatsanwaltschaft dem Gericht mit.

Ruja ist seit 2017 auf der Flucht und wurde zuletzt in Athen, Griechenland, gesehen. Die Strafverfolgungsbehörden waren seit fünf Jahren hinter ihr her, und das FBI hatte sie darin verwickelt Top-Ten-Most-Wanted-Liste Vor vier Monaten. Das Büro bietet 100.000 Dollar für Informationen, die zu ihrer Verhaftung führen.

Rouja sei von der bulgarischen Polizei gewarnt worden, sagt sein Adjutant

Mit einer Kriegskasse von 4 Milliarden Dollar war Rouja dem FBI, Interpol, Europol und Dutzenden von nationalen Polizeieinheiten einen Schritt voraus. Ein neuer Bericht deutet jedoch darauf hin, dass er möglicherweise Beweise von diesen Polizeibehörden hatte.

Siehe auch  Die Inhaltspläne der Patriots sind vollgepackt mit einer Woche in Deutschland

Dokumente gesehen BBC Rouja kannte das Vorgehen der Polizei vorab aus den Europol-Treffen und half ihr bei der Flucht. Frank Schneider, ein ehemaliger Spion, der als Rujas Berater fungierte, stellte der BBC die Dokumente zur Verfügung.

Die Dokumente enthalten Informationen, die auf dem Europol-Treffen „Operation Satellite“ 2017 in den Niederlanden präsentiert wurden. Es brachte Europol, das FBI, das US-Justizministerium und Polizeibehörden aus Großbritannien, den Niederlanden, Bulgarien, Deutschland und Dubai zusammen.

Alle beteiligten Parteien haben Beweise für das Leck bestritten, sagte FBI-Spezialagent Paul Roberts gegenüber der BBC: „Es gab weltweit Ermittlungen über sie und OneCoin im Allgemeinen, von denen sie viele aufgrund ihrer Aktivitäten wusste. durch Strafverfolgungsbehörden in anderen Ländern.“

Schneider, ein ehemaliger Berater von Ruja, steht nun vor der Tür Auslieferung an die Vereinigten Staaten Für seine Rolle bei OneCoin glaubt er, dass es die bulgarische Polizei war, die die Dokumente durchgesickert ist.

„Als Bulgarinnen an manchen Europol-Treffen teilnahmen, dauerte es nur wenige Stunden, um alle Einzelheiten der Gespräche zu erfahren. Ich kann nur vermuten, dass dies aus den Kreisen stammte, in denen sie sich befand, und den Verbindungen, die sie durch verschiedene einflussreiche Persönlichkeiten hatte ,“ er sagte.

Interpol hat sich den Vorwürfen der Beraterin des ehemaligen Direktors, Angelina Lazar, angeschlossen. Im Jahr 2016 behauptete er, dass der bulgarische Premierminister Boris Boyko „eng mit OneCoin verbunden“ sei und dass das Unternehmen auch Bestechungsgelder an den Präsidenten des Landes gezahlt habe.

„Sowohl die bulgarische als auch die serbische Interpol wurden bestochen und standen unter ihrer Kontrolle, um das OneLife MobSquad zu schützen! OneCoin war bequem und sicher, über diese Grenzen hinweg zu operieren, ohne Einschränkungen oder mögliche Strafverfolgung“, sagte Lazar. sagte Damals.

Siehe auch  Hat eine Lebensbestleistung im 100er-Brustschwimmen vor dem Deutschen Mozart Fukuoka.

Europol untersucht die jüngsten Behauptungen, Rouja sei auf ein Leck aus dem Treffen aufmerksam gemacht worden, wobei ein Vertreter der Truppe sagte, „diese komplexe Situation mit mehreren Interessengruppen macht es schwierig zu beurteilen, wo und wie ein solcher Vorfall hätte passieren können“.

Folgen Das Krypto-Kriminalitätskartell von CoinGeek Serie, die den Gruppenfluss untersucht – von a BitMEX machen Finanzen, Bitcoin.com, Schwarzstrom, Formänderung, Münzbasis, Welligkeit,
Äther, FTX Und Halteseil-Sie haben die Digital-Asset-Revolution kooptiert und die Branche in ein Minenfeld für naive (und erfahrene) Akteure auf dem Markt verwandelt.

Neu bei Bitcoin? Schauen Sie sich CoinGeek an Bitcoin für Anfänger Division, der ultimative Ressourcenleitfaden, um mehr über Bitcoin zu erfahren, der ursprünglich von Satoshi Nakamoto und Blockchain ins Auge gefasst wurde.