Februar 9, 2023

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Ein deutsches Gericht hat eine 97-jährige ehemalige Sekretärin zu einem NS-Konzentrationslager verurteilt

Ein deutsches Gericht hat am Dienstag eine 97-jährige Frau in mehr als 10.000 Fällen wegen Beihilfe zum Mord verurteilt, weil sie während des Zweiten Weltkriegs die Sekretärin des SS-Kommandanten des Konzentrationslagers Stutthof der Nazis war.

Irmgard Furchner wurde vorgeworfen, Teil des Apparats zu sein, der den Betrieb des Lagers ermöglichte. Ein Gericht im norddeutschen Itzehoe habe ihn zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe verurteilt, berichtete die deutsche Nachrichtenagentur dpa.

Als Stenograph und Schreibkraft in der Lagerkommandantur wurde er beschuldigt, „von Juni 1943 bis April 1945 der Lagerleitung bei der systematischen Ermordung von Häftlingen Beihilfe geleistet zu haben“.

Das Urteil und die Strafe entsprachen den Forderungen der Staatsanwaltschaft. Die Verteidiger forderten den Freispruch ihres Mandanten und argumentierten, dass die Beweise eindeutig zeigten, dass Furchner von den systematischen Morden im Lager wusste.

Der Prozess fand vor dem Jugendgericht statt

In seinem Schlusswort sagte Furchner, es tue ihm leid, was passiert sei, und er sei zu diesem Zeitpunkt in Stutthof gewesen.

Furchner war zum Zeitpunkt der mutmaßlichen Verbrechen unter 21 Jahre alt und wurde vor dem Jugendgericht angeklagt.

Siehe | Deutsches Gericht verurteilt KZ-Sekretär:

Deutsches Gericht verurteilt Nazi-KZ-Sekretär

Irmgard Furchner, 97, wird Beihilfe zu 11.412 Morden im Konzentrationslager Stutthof vorgeworfen, wo sie als Stenographin für einen SS-Führer arbeitete.

Der Angeklagte versuchte, den Beginn seines Prozesses im September 2021 zu vermeiden, wurde jedoch später von der Polizei aufgegriffen und mehrere Tage inhaftiert.

Ephraim Zuroff, ein führender Nazi-Jäger im Simon-Wiesenthal-Zentrum, sagte: „Das heutige Urteil ist das Beste, was erreicht werden konnte, wenn man bedenkt, dass er vor einem Jugendgericht verhandelt wurde.“

Siehe auch  Robin Koch kämpft als defensiver Mittelfeldspieler für Deutschland zurück

„Angesichts Furchners jüngster Aussage vor Gericht, dass ihr alles leid tut, waren wir besorgt, dass das Gericht dem Antrag ihres Verteidigers auf Freilassung stattgeben könnte“, sagte Zuroff in einer Erklärung.

Fünf Verfahren sind anhängig

Die Staatsanwälte in Itzehoe sagten während des Prozesses, dass der Prozess gegen Furchner der letzte seiner Art sein könnte. Die Sonderbundesanwaltschaft Ludwigsburg, die mit der Aufklärung von Kriegsverbrechen der NS-Zeit beauftragt ist, hat derzeit jedoch nach eigenen Angaben fünf weitere Verfahren bei Staatsanwälten in verschiedenen Teilen Deutschlands anhängig gemacht, in denen Mord und Beihilfe zum Mord nicht verjähren . .

Zunächst Juden und nichtjüdische Polen aus dem nahe gelegenen Danzig, dem heutigen polnischen Danzig, wurde Stutthof um 1940 als „Arbeitserziehungslager“ bezeichnet, in dem Zwangsarbeiter, vor allem polnische und sowjetische Staatsbürger, untergebracht waren. Zur Strafe geschickt und oft gestorben.

Ab Mitte 1944 füllten Zehntausende Juden aus dem Baltikum und Auschwitz das Lager zusammen mit Tausenden polnischer Bürger während der brutalen Niederschlagung des Warschauer Aufstands durch die Nazis.

Dort wurden politische Gefangene, beschuldigte Kriminelle, mutmaßliche Homosexuelle und Zeugen Jehovas inhaftiert.

Mehr als 60.000 Menschen wurden durch tödliche Injektionen von Benzin oder Phenol direkt in ihr Herz getötet, erschossen oder verhungert. Andere wurden unbekleidet in die Kälte gezwungen, bis sie an den Folgen der Kälte starben, oder in der Gaskammer zum Tode verurteilt.