Februar 5, 2023

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Donovan Mitchell denkt über die Zeit in Utah vor dem ersten Spiel gegen den Jazz nach: „Es hat meine Energie geraubt“

Donovan Mitchell denkt über die Zeit in Utah vor dem ersten Spiel gegen den Jazz nach: „Es hat meine Energie geraubt“

USA

Es gibt keine perfekte Stadt in der NBA, aber ein Markt, der ständig für Probleme zwischen Spielern und Fans zu sorgen scheint, ist Salt Lake City. Die Utah-Jazz Sie spielen dort seit mehr als vier Jahrzehnten, aber der rote Faden zu dieser Zeit ist, dass Spieler ihre Frustration über die Aktionen ihrer Fangemeinde dort zum Ausdruck bringen. Russell Westbrook und Ja Morant hatten beide in den letzten Jahren Begegnungen mit diesen Fans, aber selbst die Utah-Spieler selbst hatten Probleme mit ihren Interaktionen mit ihnen.

Donovan Mitchell ist einer dieser Spieler. Er verbrachte die ersten fünf Spielzeiten seiner Karriere in Utah, ist aber jetzt Mitglied der Cleveland CavaliersEr spricht über den Umgang mit Fans in seiner Heimatstadt in der NBA.

„Es ist kein Geheimnis, dass ich mich in Utah mit vielen Dingen befasst habe, die weit von der Erde entfernt sind“, sagte Mitchell. Mark J Spears von Andscaped. „Wenn ich ehrlich zu Ihnen bin, habe ich das nie gesagt, aber es war anstrengend. Es hat meine Energie aufgebraucht, nur weil Sie nicht in Ihrem Zimmer sitzen und mich anfeuern und dann all diese verschiedenen Dinge tun konnten. Ich bin es nicht Ich sage speziell jeden Fan, aber ich habe das Gefühl, dass es eine Menge Dinge gab [Utah] Staatssenator [Stuart Adams] Ich sage, ich muss etwas über meine eigene schwarze Geschichte lernen. Zu sehen, wie schwarze Kinder wegen ihrer Hautfarbe gemobbt werden. Siehe ein kleines Mädchen [Isabella Tichenor] Sie hängt sich auf, weil sie gemobbt wird.“

Jetzt, wo Mitchell in einem vielfältigeren Cleveland gespielt hat, nennt er es „einen Segen, wieder mit Leuten zusammen zu sein, die wie ich aussehen“. Er erzählte auch die Geschichte einer besonders stressigen Interaktion mit einem Polizisten. Mitchell erklärte: „Ich wurde einmal angehalten. Ich habe einen Polizisten erreicht, bis ich ihm meinen Ausweis gegeben habe.“ Und das brachte mich dazu, mich für immer zu fragen, was mit einem jungen schwarzen Kind in Utah passiert, das nicht die Kraft hat, zu sagen: ‚Das bin ich.‘“ Und das war eines der Dinge, die ich sehr ernst genommen habe.“

Leider gibt es Rassismus in jedem Markt der NBA und tatsächlich in den gesamten Vereinigten Staaten. Ganz vermeiden lässt es sich nicht. Aber Mitchells Geschichten über Utah beziehen sich nicht ausschließlich auf seine Erfahrungen dort. Mehrere Spieler haben Probleme mit den Fans in Salt Lake City geäußert. Mitchell ist froh, dass er ein neues Zuhause gefunden hat, aber es ist bedauerlich, dass er sich überhaupt erst mit diesen Problemen auseinandersetzen musste.