Februar 5, 2023

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Deutsche Industriekrise dämpft Gasnachfrage in fünfter – Studie

Frankfurt – Die deutsche Industrie hat ihren Gasverbrauch im vergangenen Monat um ein Fünftel gesenkt, und am Dienstag löste ein Einbruch der russischen Gasexporte eine kontinentweite Energiekrise aus, die die Energiepreise in die Höhe schnellen ließ.

Forscher des Zentrums für Nachhaltigkeit der Herty School in Berlin haben ein Arbeitspapier veröffentlicht, das die bisherigen Erhaltungsmaßnahmen bewertet und in die Zukunft blickt, und erklärten, dass eine reduzierte Nutzung eine Voraussetzung für die Überwindung der Krise sei.

„Der Gasverbrauch in der Industrie könnte angesichts der anhaltend hohen Gaspreise weiter reduziert werden“, hieß es.

Ihre Daten berücksichtigen keine besonderen Temperatur- und makroökonomischen Effekte, um Jahresvergleiche des konstanten Verbrauchs für einen bestimmten Monat zu ermöglichen.

Die verarbeitende Industrie sparte im September sechs Terawattstunden (TWh) in ihren Prozessen ein, was gegenüber September 2021 eine Einsparung von 19 % gegenüber dem Vorjahr bedeutet. Zum Vergleich: Deutschland spart 2021 1.003 TWh Gas ein.

Um mit höheren Kosten fertig zu werden, verlangten Industrieunternehmen mehr für ihre Produktion, wechselten zu alternativen Brennstoffen oder ersetzten energieintensive Produkte durch Importe.

Die deutschen Haushalte, von denen die Hälfte mit Gas heizen, haben die Einsparungen im September gegenüber dem Vorjahr um 36 % gesteigert, verglichen mit 10 % im März, so die Studie.

Die Forscher erklärten diese Ergebnisse mit verspäteten Abrechnungseffekten, verspäteten Sparaktionskampagnen und niedriger Preisexposition der Hauspreise auf dem Großhandelsmarkt.

Sie sagten, es sei unklar, ob die Haushalte ihre Thermostate während der kalten Jahreszeit freiwillig absenken würden.

Gas-Spotpreise am niederländischen Großhandels-Hub Title Exchange Facility (TTF), mit durchschnittlich 100 Euro (98,83 $) pro MWh zwischen Oktober 2021 und Mitte 2022, mit einem Höchststand von 240 Euro/MWh im August.

Siehe auch  Große Unternehmen schließen sich zusammen, um die wachsende Kapazitätslücke in Deutschland zu schließen

Es ist eine langfristige, vor-Covid-19 Preisniveau 15-20 Euro/MWh.

Der deutsche Gasfachausschuss hat der Regierung am Montag Pläne für eine Gaspreisobergrenze vorgelegt, um den Bürgern zu helfen und Unternehmen zum Betrieb zu ermutigen und Arbeitsplätze zu schützen.

($1 = 1,0118 Euro)