August 10, 2022

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Der Kampf tobt im erbitterten Kampf um die Ostukraine

Der Kampf tobt im erbitterten Kampf um die Ostukraine

  • Der Kampf um die Stadt Severodonetsk ist im Gange – Zelensky
  • Die Ukraine dankt Großbritannien für die Zusage neuer Waffen, wie Moskau den Westen warnt
  • USA sagen glaubwürdigen Berichten, dass Russland das Getreide der Ukraine „stiehlt“.
  • Der russische Botschafter verlässt das UN-Treffen inmitten eines Kommentars zur Lebensmittelkrise

Kiew (Reuters) – Straßenkämpfe zwischen ukrainischen und russischen Streitkräften sind in einem Kampf um die Kontrolle über die Industriestadt Severodonetsk ausgebrochen, als russische Streitkräfte darauf drängen, in den Donbass der Ostukraine einzudringen und mehr als 100 Tage nach der Invasion einen entscheidenden Sieg anzustreben.

Es sei nicht klar, welche Seite die Oberhand habe, sagte Oleksandr Stryuk, Chef der Verwaltung in Sewerodonezk, im Fernsehen, denn „die Situation hat sich von Stunde zu Stunde geändert“.

Die Stadt wurde zum Hauptziel der russischen Offensive im Donbass – zu dem die Provinzen Luhansk und Donezk gehören – als die Eroberung durch den Kreml in einem Zermürbungskrieg fortgesetzt wurde, der zur Zerstörung von Städten durch Artilleriegeschosse führte.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

„In der Stadt gehen die heftigen Kämpfe auf den Straßen weiter“, sagte Präsident Wolodymyr Selenskyj am Montag in seiner Video-Nachtansprache. „Die russische Armee versucht, zusätzliche Kräfte in Richtung Donbass einzusetzen“, fügte er hinzu.

Die Situation verschlechterte sich, nachdem ukrainische Verteidiger die Russen am Wochenende vertrieben hatten, als sie kurz vor dem Sieg standen, sagte Provinzgouverneur Serhiy Geday am Montag zuvor.

Zwei Zivilisten wurden am Montag bei russischem Beschuss in den Regionen Donezk und Luhansk getötet, und russische Streitkräfte haben nach Angaben des ukrainischen Militärs auf mehr als 20 Städte geschossen.

Siehe auch  Russische Generäle werden mit einer außergewöhnlichen Rate getötet

Reuters war nicht in der Lage, die Schlachtfeldberichte unabhängig zu überprüfen. Russland bestreitet, Zivilisten in dem Konflikt angegriffen zu haben.

„Wir bieten den Menschen die Möglichkeit zur Evakuierung“, sagte der Gouverneur der Region Donezk, Pawlo Kirilenko, im Fernsehen.

„Aus Slowjansk wurden seit letzter Woche mehr als 100 Menschen evakuiert. Etwa 24.000 Einwohner sind noch übrig. Jetzt verstehen die Menschen, obwohl es spät ist, dass es Zeit ist zu gehen.“

Nachdem Russland in der Anfangsphase des Krieges aus Kiew und Charkiw vertrieben wurde, sagt es, es habe eine Mission zur „Befreiung“ der Donbass-Inseln, die seit 2014 teilweise von Separatisten gehalten werden, und beteilige sich an einer „speziellen Militäroperation“ zur Entwaffnung und seinen Nachbarn „entwaffnen“.

Die Ukraine und ihre Verbündeten bezeichnen dies als haltlosen Vorwand, um einen Krieg zu beginnen, der Tausende getötet, Städte zerstört und Millionen von Menschen zur Flucht ins Ausland gezwungen hat.

Genau die Waffen, die wir brauchen

Zelensky dankte Großbritannien für die Bereitstellung mehrerer Raketensysteme, die Ziele in einer Entfernung von bis zu 80 km treffen können und eine genauere und weitreichendere Feuerkraft bieten, um russische Artilleriebatterien zu erreichen, ein Schlüssel zu Moskaus Kampfplänen.

„Ich bin Premierminister Boris Johnson dankbar für sein volles Verständnis unserer Forderungen und seine Bereitschaft, der Ukraine genau die Waffen zu liefern, die sie braucht, um das Leben unseres Volkes zu schützen“, sagte er.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow sagte, Moskau werde auf westliche Lieferungen von Langstreckenwaffen reagieren, indem es die ukrainischen Streitkräfte von den russischen Grenzen verdrängt.

Der russische Präsident Wladimir Putin sagte am Sonntag, Russland werde neue Ziele treffen, wenn der Westen Langstreckenraketen bereitstelle. Am selben Tag trafen zum ersten Mal seit mehr als einem Monat russische Raketen Kiew.

Siehe auch  Warum zielen die USA auf Putins Töchter Katrina und Maria ab?

Das ukrainische Verteidigungsministerium teilte mit, dass russische Streitkräfte auch in Richtung Slowjansk, etwa 85 km westlich von Sewerodonezk, vorrückten.

Russische Pfeifbohnen

Inmitten der sich verschärfenden globalen Lebensmittelkrise sagte US-Außenminister Anthony Blinken, es gebe „glaubwürdige Berichte“, wonach Russland die Getreideexporte der Ukraine „stehle“, um sie mit Gewinn zu verkaufen.

Blinken sagte, der mutmaßliche Diebstahl sei Teil umfassenderer russischer Aktionen während seines Krieges in der Ukraine, die die Fähigkeit der Ukraine, ihre Weizenernte zu exportieren, beeinträchtigten.

Die Preise für Getreide, Speiseöl, Treibstoff und Düngemittel sind seit der Invasion vom 24. Februar gestiegen.

Auf Russland und die Ukraine entfällt fast ein Drittel der weltweiten Weizenversorgung, während Russland auch ein Exporteur von Düngemitteln und die Ukraine ein Exporteur von Mais- und Sonnenblumenöl ist.

Russlands Botschafter bei den Vereinten Nationen, Vassily Nebenzia, verließ am Montag eine Sitzung des UN-Sicherheitsrates, als der Präsident des Europäischen Rates, Charles Michel, Moskau beschuldigte, die Nahrungsmittelkrise angeheizt zu haben.

„Ich konnte nicht bleiben“ wegen „der Lügen, die Charles Michel hierher gebracht hat, um sie zu verbreiten“, sagte Nebenzia gegenüber Reuters.

Westliche Länder verhängten auch umfangreiche und schwere beispiellose Sanktionen gegen Russland wegen seiner Invasion.

Am Montag sagte das russische Außenministerium, es habe persönliche Sanktionen gegen 61 US-Beamte verhängt, darunter die Finanz- und Energieminister sowie hochrangige Führungskräfte aus Verteidigung und Medien.

Sie fügte hinzu, dass der Schritt eine Reaktion auf die „weitere Ausweitung der US-Sanktionen“ sei.

Die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Karen Jean-Pierre, äußerte sich nicht, als sie während einer Pressekonferenz nach dem Umzug gefragt wurde.

Zusätzliche Berichterstattung von Natalia Zenets, Alexander Kozukhar, Pavel Politik, Lydia Kelly und Ronald Popesky; Schreiben von Costas Pettas; Redaktion von Cynthia Osterman

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.