September 28, 2022

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Der FA untersucht den Fall Tuchel wegen „Chelsea hatte Probleme mit den Kommentaren des Schiedsrichters“ | Thomas Tuchel

Der Fußballverband ermittelt im Fall Thomas Tuchel Aussagen über Anthony Taylor Nachdem der Chelsea-Trainer dem Schiedsrichter vorgeschlagen hatte, die Spiele seiner Mannschaft nicht mehr zu leiten.

Tuchel, der nach seinem außergewöhnlichen Zusammenstoß auf der Seitenlinie wegen des Handschlags von Antonio Conte am Ende wahrscheinlich bereits für ein Spiel gesperrt sein wird Chelsea trennte sich 2:2 von Tottenham Am Sonntag sieht er sich der Aussicht auf weitere Disziplinarmaßnahmen gegenüber, indem er Taylors Unparteilichkeit in Frage stellt.

Der Deutsche war wütend, nachdem zwei Spurs-Tore unter umstrittenen Umständen stehen gelassen wurden, und ließ seine Kritik am Schiedsrichter nicht los. Tuchel sagte, dass „die ganze Umkleidekabine“ ein Problem mit Taylor hatte, der eine Geschichte von Wut hat Chelsea seine Entscheidungen. Er stellte weiterhin die Frage, ob es dem 43-Jährigen untersagt werden sollte, die Spiele des Vereins zu leiten.

Die Kommentare von Tuchel, der auch darauf wartet, zu sehen, ob er und Conte angeklagt werden, nachdem sie rote Karten erhalten haben, kommen weniger als ein Jahr, nachdem mehr als 80.000 Chelsea-Fans eine Petition unterzeichnet haben, in der gefordert wird, Taylor aus dem Turnier zu entfernen. ihre Vereinsausrüstung.

Der Offizielle zeigte Chelsea-Spielern mehr gelbe Karten als jeder anderen Mannschaft. Er zeigte auch Reese James und Mateo Kovacic rote Karten und wurde dafür kritisiert, dass er Harry Maguire von Manchester United nicht für einen offensichtlichen Stempel auf Michy Batshuayi im Februar 2020 bestraft hatte.

Dieses Datum fließt in das Spiel am Sonntag ein. Tuchels erster Ausbruch kam, als Taylor entschied, Rodrigo Bentancourt nicht gegen Kai Havertz zu bestrafen, um Pierre-Emile Hojberg Mitte der zweiten Halbzeit mit 1: 1 zu treffen. Er sagte auch, dass das Tor gegen Richarlison wegen Abseits hätte ausgeschlossen werden müssen.

Der Video-Schiedsrichterassistent Mike Dean entschied jedoch, dass der Tottenham-Stürmer das Spiel nicht störte und dass seine Positionierung Edward Mendys Fähigkeit, Hogbergs Schuss zu retten, nicht beeinträchtigte.

Tuchel beschwerte sich, dass Havertz keinen Freistoß zugesprochen bekam und dann an der Seitenlinie mit Conte zusammenstieß. Die Manager mussten abgebaut werden und dann die Reservierungen eingehen.

Der vierte Offizielle sprach später mit Tuchel, nachdem er die Seitenlinie besiegt hatte, um James zu feiern, der Chelsea mit 2: 1 in Führung brachte. Die Atmosphäre an der Seitenlinie war intensiv und Chelsea war verärgert, als er Dean Taylor vor dem Eckstoß, der Harry Kane in der sechsten Minute der Verlängerung den Ausgleich brachte, nicht befahl, Tottenhams Innenverteidiger Christian Romero vom Platz zu schicken, um Mark Cucurella an den Haaren zu ziehen.

Taylor sah den Vorfall nicht in Echtzeit und Dean war der Meinung, dass Romero das Vergehen mit der roten Karte nicht begangen hatte. Dem Argentinier drohen keine rückwirkenden Maßnahmen des Fußballverbands.

Tuchel hat jedoch nach seinen Kommentaren zu Taylor einen Fall zu beantworten. Ihm wurde gesagt, dass Chelsea-Fans historische Beschwerden über Taylor hatten. „Ich glaube nicht, dass nur einige Fans das denken“, sagte er. „Ich kann Ihnen versichern, dass in der gesamten Umkleidekabine jeder so denkt.

„Ich kann nicht verstehen, warum das erste Tor nicht im Abseits steht. Und ich kann nicht verstehen, seit wann Spieler an den Haaren anderer Leute ziehen und auf dem Feld bleiben und in der letzten Ecke angreifen können.“

Tuchel, der sagte, seine Spieler seien besorgt um Taylor, wurde gefragt, ob der Schiedsrichter aus Chelsea entfernt werden sollte. „Vielleicht wäre das besser“, sagte er. „Vielleicht ist es besser, aber wir haben auch VAR-Technologie, um die richtigen Entscheidungen zu treffen.“

Tuchel hat seine Begegnung mit Conte hervorgehoben, wird aber voraussichtlich die Reise nach Leeds am Sonntag nach einer roten Karte verpassen. „Ich kann nicht trainieren, aber der Schiedsrichter kann im nächsten Spiel pfeifen“, sagte er. „Gut.“

Conte, der die Kontroverse heruntergespielt hat, sieht sich der Möglichkeit gegenüber, für Tottenhams Heimspiel gegen Wolverhampton gesperrt zu werden. Der italienische Spieler wurde in den sozialen Medien bei Tuchel erneut kritisiert, weil er die Spurs-Bank übersprungen und auf der Seitenlinie gelandet war, um James zu feiern, der Chelsea mit 2: 1 in Führung brachte. „Zum Glück habe ich dich nicht gesehen … deine Reise wohlverdient …“, schrieb er auf Instagram.

Siehe auch  Clayton Kershaw flirtet mit einem perfekten Match gegen die Angels