Februar 5, 2023

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

„Das ist erst der Anfang“: Die kanadischen Bobfahrer gehen zuversichtlich in die Saison

WHISTLER, BC – Die nächste Generation kanadischer Bobfahrer glaubt, dass sie in dieser Weltcup-Saison etwas für sich gebaut haben. Sein Debüt als Pilot gab er beim ersten Stopp der Saison in Whistler, BC

WHISTLER, BC – Die nächste Generation kanadischer Bobfahrer glaubt, dass sie in dieser Weltcup-Saison etwas für sich gebaut haben.

Bianca Riby, die beim ersten Stopp der Saison in Whistler, B.C., ihr Pilotendebüt gab, gewann am Freitag Gold im Monopop der Frauen. Die 26-jährige Winnipegger wurde am Samstag von Breakwoman Niamh Houghey begleitet, um ihrem Lebenslauf fünf weibliche Pops hinzuzufügen.

„Selbst an unseren Tiefpunkten hatten wir großartige Zeiten. Daher bin ich sehr zufrieden mit der Grundlage, die wir während der gesamten Saison gelegt haben“, sagte Riby.

„Ich denke, wir können in zukünftigen Weltcups irgendwie darauf aufbauen und es stärkt definitiv unseren Teamzusammenhalt. Im Laufe der Rennen lernen wir uns besser kennen und bauen dieses Vertrauen weiter auf. Ich bin also zuversichtlich, dass dies gerecht ist der Anfang“, sagte er.

Riby und Hauge waren die besten Kanadier im Feld am Samstag im verschneiten Whistler, wo die Temperaturen um die 1°C schwankten.

Sie beendeten den zweiten Lauf in einer Minute und 45,93 Sekunden hinter den Deutschen Kim Kalicki und Annabelle Callander. Als „absolut unglaublich“ bezeichnete der 25-jährige Pilot seinen vierten WM-Goldgewinn.

„Wir hatten viel Spaß hier auf der harten Strecke in Whistler. Wir sind zum ersten Mal hier. Aber wir sind sehr glücklich“, sagte er.

Die Schweizerinnen Melanie Hassler und Nadja Pasternak holten Silber, 0,20 Sekunden hinter Deutschland, Dritte wurden die Amerikanerinnen Kaylee Humphries und Emily Renna.

Siehe auch  Boris Johnson News: Deutsche Politikerin Merkel fordert Unabhängigkeitstag | Welt | Nachrichten

Die Kanadierin Cynthia Appiah wurde Sechste, Breakfrau Leah Walkeden feierte ihr Weltcup-Debüt.

„Es war sehr nervenaufreibend“, sagte Walkeden, 29, ein ehemaliger Läufer an der University of Alberta, „aber das Tolle an Bob und Bremser ist, dass jedes Training und jedes Rennen gleich ist. Ich schiebe, steige ein, ziehe die Bremse.“

Appiah, einer der älteren Athleten des kanadischen Teams, gewann am Freitag Silber im Monopop-Wettbewerb.

Nach ihrem ersten Lauf am Samstag war sie frustriert.

„Wir wissen, dass wir es besser machen können“, sagte Walkeden. „Wir sagten: ‚Was zum Teufel, es ist passiert. Wir mussten im zweiten Lauf einen viel saubereren Lauf hinlegen. Wir wussten, dass wir es schaffen können.‘ Wir machten. … Wir drehten es um und endeten auf einer hohen Note.“

Die amerikanischen Weltcup-Spieler Riley Compton und Macy Darlton beendeten den ersten Lauf nicht, nachdem sie mitten im Lauf gestürzt waren.

Der Wettbewerb endet am Samstagnachmittag mit einem Viererbob.

Dieser Bericht von The Canadian Press wurde ursprünglich am 26. November 2022 veröffentlicht.

Gemma Carstens-Smith, Canadian Press