Juni 30, 2022

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

13-Zoll MacBook Pro im Test: Apples M2 ist ein würdiger Nachfolger des M1

13-Zoll MacBook Pro im Test: Apples M2 ist ein würdiger Nachfolger des M1

Apples neues 13-Zoll-MacBook Pro ist angesichts der Optionen in Apples Produktpalette etwas schwierig zu empfehlen, aber das ändert nichts an der Hauptsache: Der neue M2-Chip der zweiten Generation enttäuscht nicht.

Während Apple das 13-Zoll-MacBook Pro als seinen „tragbarsten Pro-Laptop“ bezeichnet, ist nichts besonders „Pro“ daran. Es hat sehr wenige Steckdosen für Power-User, es kann nicht berühren MacBook Pro 14 Zoll In Bezug auf die Leistung – es trägt jedoch wenig dazu bei, potenzielle Käufer von ähnlichen Spezifikationen wegzulocken, und wird bald auf den Markt kommen Neugestaltung des MacBook Air.

Die wahre Geschichte ist jedoch, dass dies der erste Laptop ist, der mit ARM-basierten Prozessoren der zweiten Generation für Macs veröffentlicht wird. Der M2 ist eine aufregende Fortsetzung des bereits beeindruckenden M1 und ein vielversprechender Vorbote dessen, was auf zukünftige Macs kommen wird, die den Pro-Titel verdienen.

Bestimmen

Technische Daten auf einen Blick: 2022 13″ MacBook Pro
Monitor 2560 x 1600 bei 13,3 Zoll
Betriebssystem macOS Monterey 12.4.0-Aktualisierung
Zentralprozessor Apfel M2
RAM 16 Gigabyte
Grafikkarte Apfel M2
Festplatte 1 TB SSD
Netzwerke WLAN 6; Bluetooth 5.0
Häfen 2 Thunderbolt / USB 4, 3,5-mm-Kopfhörer
Größe 1,56 x 30,41 x 21,24 cm (0,61 x 11,97 x 8,36 Zoll)
Gewicht 3 Pfund (1,4 kg)
eine Garantie 1 oder 3 Jahre mit AppleCare+
Preis wie rezensiert 1899 US-Dollar
Andere Vergünstigungen FaceTime HD 1080p-Kamera

Es gibt nur einen großen Unterschied zwischen dem 13-Zoll-MacBook Pro 2022 und dem 2020-Modell, das es ersetzt: Anstelle des M1 läuft Apples M2 der zweiten Generation auf einem Chip. Wir werden hier die meiste Zeit damit verbringen, aber lassen Sie uns einige andere grundlegende Details aus dem Weg räumen.

Ab 1.299 $Der Laptop bietet zwei grundlegende Speicherkonfigurationen: 256 GB oder 512 GB für zusätzliche 200 US-Dollar. Sie können für eine enorme Preiserhöhung auf 1 TB oder 2 TB aufrüsten.

Egal, welche Konfiguration Sie kaufen, die Anschlussauswahl ist die gleiche, und sie ist sehr begrenzt: Es gibt nur zwei Thunderbolt/USB-4-Anschlüsse und eine 3,5-mm-Kopfhörerbuchse. Da ihm der neue MagSafe-Ladeanschluss fehlt, der bei seinen großen 14- und 16-Zoll-Geschwistern (und im kommenden MacBook Air-Redesign) zu finden ist, wird einer davon oft durch Anschließen an das Netzteil gehandhabt.

Dies bedeutet, dass dieser Laptop oft effektiv einen einzigen Anschluss hat. Thunderbolt kann mit einem externen Dock oder Adapter zusammenarbeiten, um mehrere Geräte zu verwalten. Es erscheint jedoch etwas seltsam, dass der an Profis vermarktete Laptop weniger Flexibilität bietet als das ähnlich teure MacBook Air mit Spezifikationen, die nur wenige Wochen entfernt sind.

Wie sein M1-basierter Nachfolger kann das 13-Zoll 2022 MacBook Pro zusätzlich zu seinem eingebauten Display nur ein externes Display (bis zu 6K) betreiben. Dies ist eine überwältigende Einschränkung für Power-User und viele Arten von professionellen Workflows, und es sieht so aus, als könnte sie auch mit dem kommenden MacBook Air geteilt werden.

Weitere wichtige Spezifikationen sind eine 1080p-Frontkamera, Wi-Fi 6- und Bluetooth 5.0-Konnektivität sowie ein 13,6-Zoll-Bildschirm mit einer Auflösung von 2560 x 1664 und einer maximalen Helligkeit von 500 Nits. (Wir haben es getestet und diesen Helligkeitsbereich fast bestätigt). Dieser Bildschirm lässt sich gut mit dem Air vergleichen, ist aber in fast jeder Hinsicht schlechter als das 14-Zoll-MacBook Pro.

Einer der wenigen bemerkenswerten Vorteile, die es gegenüber anderen Laptops in Apples Produktpalette hat, ist die versprochene Akkulaufzeit von 17 Stunden für drahtloses Surfen im Internet. Das ist im Vergleich zu 15 Stunden für das kommende MacBook Air, 14 Stunden für das 16-Zoll-MacBook Pro und 11 Stunden für das 14-Zoll-MacBook Pro.

Siehe auch  Square Enix beschreibt aktuelle Probleme und die Zukunft des neuen Switch Racer Chocobo GP