broken

Gamoha.eu

Razer: Diamondback 2015 im Test

razer diamondback 2015 title cover logo gamoha

Heute wollen wir euch die Neuauflage der Razer Diamondback vorstellen. Dieses Modell wurde zum ersten Mal vor etwa 10 Jahren auf den Markt gebracht und gilt nach Angaben des Herstellers als eine der am meistverkauften Modelle von Razer. Auf der IFA 2015 hat Razer eine neue Version der Gaming-Maus vorgestellt, die wir Euch in einem neuen Testbericht präsentieren wollen und fragen uns, ob Razer einen würdigen Nachfolger für sein einstiges Spitzenmodell geschaffen hat.

Lieferumfang

razer diamondback lieferumfanggamoha

Beim Lieferumfang beschränkt sich Razer sehr stark. Es wird lediglich die Diamondback zusammen mit einer einfachen Bedienungsanleitung sowie Garantiebeschreibung ausgeliefert.

Technische Details

Razer hat seine Gaming-Maus komplett überarbeitet, wodurch die Diamondback nun über einen Lasersensor mit einer Auflösung von 16000 DPI verfügt. Die Abtastrate liegt bei 1000 Hertz, was etwas einer Reaktionszeit von einer Millisekunde über USB bedeutet. Zusammen erlaubt dieses Setting eine Geschwindigkeit von etwa fünf Metern pro Sekunde bei einer Beschleunigung von 50G.

Äußerliche Beschreibung

Mit einer Maße von 125 Millimetern in der Länge, 60 Millimeter in der Breite und 30 Millimeter in der Höhe und einem Gewicht von etwa 89 Gramm gehört die Gaming-Maus zu den leichteren Modellen im Gaming-Bereich. Durch ihre ergonomische Form und die Anordnung der Tasten, eignet sich die Maus gleichermaßen für Links- und Rechtshänder. Des Weiteren lässt sich die Diamondback mit großen und kleinen Händen ordentlich bedienen.

razer diamondback seitlich gamoha

Die Diamondback besitzt insgesamt sieben programmierbare Tasten, wobei sich neben dem Mausrad und den beiden Haupttasten jeweils zwei weitere Tasten an jeder Seite befinden. Auf der Handballenauflage befindet sich ein Logo des Herstellers, welches wie auch das Mausrad in verschiedenen Farben leuchten kann – dazu aber später mehr. Das Mausrad selbst ist geriffelt und ermöglicht ebenso wie die beiden Haupttasten eine präzise Steuerung. Alle Tasten lassen sich mit drei Fingern optimal erreichen und besitzen einen angenehmen Druckpunkt. Lediglich die Seitentasten könnten leichter auslösen.

razer diamondback rechte seite gamoha

Unter den beiden Maustasten an der Seite verfügt die Razer Diamondback über zwei gummierte Seitenteile, die für einen stabilen Halt beim Zocken sorgen. Ansonsten befinden sich bis auf die Chroma-Beleuchtung (ein LED-Streifen, der über die gesamte Maus geht) keine weiteren Besonderheiten mehr. Komplettiert wird die Gaming-Maus auf der Unterseite von zwei leicht abgehobenen Gleitfüße sowie Produktinformationen. Die drei Gleitfüße sorgen für ein leichtes Gefühl bei der Bewegung und heben die Maus nur sehr wenig vom Boden ab.

razer diamondback rueckseite gamoha

Das Anschlusskabel besteht aus geflochtenem Faserkabel, welches mit Stoff ummantelt ist. Mit diesem kann die Diamondback mit kompatiblen Geräten über eine USB-Schnittstelle verbunden.

razer diamondback kabel gamoha

Chroma-Beleuchtung

Razers neuste Gaming-Maus besitzt ebenfalls die von Razer vorgestellte Chroma-Beleuchtung. Hierbei handelt es sich um eine vom Nutzer individuell einstellbare Beleuchtung, die auch Geräte-übergreifend verwendet werden kann um verschiedene Beleuchtungseffekte zu visualisieren.

razer diamondback linke seite gamoha

Ohne installierte Treibersoftware steht uns nur ein einfaches Regenbogenmuster zur Verfügung, welches auf dem angesprochenen LED-Streifen und dem Mausrad durchwandert. Es sind aber auch andere Effekte möglich, sodass Atmung oder Farbwechseleffekte zur Verfügung stehen.

razer diamondback chroma software

Treibersoftware

Auch wenn die Diamondback ohne Treibersoftware einwandfrei funktionieren würde, wollen wir uns stellvertretend für weitere Razer-Produkte uns diese einmal anschauen.

 

Die Treibersoftware ist etwa 100 Megabyte groß und kann über die Webseite des Herstellers heruntergeladen werden. Nach der Installation werden alle Geräte des Herstellers in der Oberfläche der Software erkannt und können konfiguriert werden. Auf den ersten Blick erkennen wir die Tasteneinstellungen der Maus, die wir bis auf die Haupttaste, sofern die Funktion „Klicken“ nicht anderweitig vergeben wurde, verändern können.razer diamondback treibersoftware

Zusätzlich können wir die technischen Daten wie die Mausempfindlichkeit, die Abtastrate und die Beschleunigung einstellen, wobei wir uns für eine mittlere Geschwindigkeit und Empfindlichkeit entschieden haben. Anschließend können wir uns mit der Beleuchtung der Diamondback beschäftigen, wobei dies eine der umfangreichsten Funktionen in der Treibersoftware ist.

Schließlich lässt sich die Gaming-Maus auch auf verschiedene Mauspads mit unterschiedlichen Oberflächen kalibrieren.

Spieletest

Wie jede andere Gaming-Maus zuvor, haben wir auch die Diamondback mit verschiedenen Spielen ausprobiert und diese auf Spieletauglichkeit geprüft. Zu unseren Spielen gehörte ein MOBA, mehrere First-Person-Shooter sowie ein Hack-n-Slay Titel.

razer diamondback vorderseite gamoha

Wer nicht unbedingt viele Tasten benötigt, wird mit dieser Maus zufrieden sein. Insbesondere bei CS:GO und Diablo 3 ermöglichen die einfach auslösenden Haupttasten einen guten Eindruck durch das federnde Feedback. Auch das Gewicht und die Bedienbarkeit mit beiden Händen unterstützen uns beim Spielen und lassen die Hände nicht so schnell ermüden.

razer diamondback treibersoftware technische details

Die Funktionen des Treibers unterstützen uns die Gaming-Maus auf unsere eignen Bedürfnisse einzustellen. Allerdings erfordert dies ein wenig Übung, bevor wir echte Vorteile beim Spielen erhalten konnten.

Tags

Über mich: Jan

Schon seit meiner Kindheit habe ich bereits ein großes Interesse an Computerspielen, verschiedener Hardware und mobilen Geräten. Dabei macht mir nicht nur das Spielen mit Freunden und fremden Leuten im Internet Spaß, sondern auch das Zusammenbauen von Computern und das Testen von neuen Möglichkeiten mit mobilen Geräten wie Smartphone oder Tablet. Seit 2010 habe ich für unterschiedliche Blogs bereits geschrieben, aber gamoha.eu wird mein erster eigener Blog sein.

Dies könnte dich auch interessieren...

broken

3 thoughts on “Razer: Diamondback 2015 im Test”

  1. Computer Nerd sagt:

    Die Treibersoftware finde ich echt gut, da muss ich dir widersprechen.
    Das ganze benötigt zwar etwas Einarbeitungszeit, aber dann gibt es echt einiges einzustellen. Das eine Software auch für mehrere Geräte genutzt werden kann ist doch auch eine tolle Sache, (;
    Sicherlich könnte die Software etwas einfacher sein, jedoch macht es doch in gewisser Art und Weise auch Spaß am perfekten Setup zu basteln.

    Grüße (:

    • Jan sagt:

      Hallo Computer Nerd,

      vielen Dank für deinen Kommentar.

      Die Razer-Treibersoftware gehört zu den mächtigsten auf den Markt.
      Wie du richtig sagst können mehrere Geräte verwaltet und viele Einstellungen
      getätigt werden. Sich mit der Treibersoftware zu beschäftigen kann auch durchaus Spaß machen.
      Dennoch sollte die Treibersoftware einfach bedienbar und sich der Umgang mit dieser
      leicht erlernen lassen.

  2. vadox sagt:

    Habe vollgendes problem ich schließe die Maus an und merke das ich garkein Mauszeiger habe??? WTF? muss ich irgentwas downloaden das ich ein hab?

    • Jan sagt:

      Hallo Dennis,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Hast du nochmal überprüft, ob der USB-Stecker deiner Gaming-Maus auch fest eingesteckt ist? Manchmal sitzen die ein wenig locker und die Gaming-Maus wird nicht richtig erkannt. Das kann dann dazu führen, dass die Maus nicht installiert wird und somit auch der Mauszeiger nicht zur Verfügung stehen kann. Falls der USB-Anschluss fest stecken sollte, kann wie du es vermutest evtl. die Treibersoftware hilfreich sein. Die kannst Du für die Razer Diamondback unter http://www.razerzone.com/synapse/ herunterladen. Falls auch das nicht funktionieren sollte und die Gaming-Maus nicht erkannt wird, scheint es sich womöglich um ein Montagsmodell zu handeln. In dem Fall müsstest du die Maus austauschen lassen. Ich nehme mal an, dass du die Razer Diamondback erst neu gekauft hast?

      Ich hoffe, dass ich dir helfen konnte.

      Viele Grüße
      Jan
      gamoha.eu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

broken