broken

Gamoha.eu

Maxell: Kuma Premium Headphones im Test

maxell kuma testbericht title cover logo gamoha

Für den Frühling und Sommer hat Maxell sein neuen Kopfhörer Kuma auf den Markt gebracht, welches wir im Ostergewinnspiel verlost haben. Maxell bewirbt die Kuma Premium Headphones mit hohem Tragekomfort und außergewöhnlichem Design. Der Hersteller hat uns im Vorfeld des Ostergewinnspiels ein Testmuster zugesendet, um es für Euch zu testen und unsere Erfahrungen mit dem Kopfhörer zu teilen.

Lieferumfang

Beim Lieferumfang beschränkt sich der Hersteller auf das Wesentliche und fügt dem Lieferumfang neben dem Headset nur noch ein 3,5 Millimeter-Klinkenkabel für die Verbindung mit der Wiedergabequelle bei.

maxell kuma lieferumfang gamoha

Technische Details

maxell kuma technische details gamoha

Äußeres Erscheinungsbild

Kuma ist in den zwei Farbgebungen schwarz-rot und weiß-rot erhältlich, wobei wir letzteres als Testmuster vorliegen haben. Unser Testmuster ist nahezu in Weiß gehalten und besitzt rote Highlights unter dem Kopfbügel und an den Ohrmuscheln.

maxell kuma lieferumfang 2 gamoha

Die Ohrmuscheln sind über eine Aluminiumschiene mit dem Kopfbügel verbunden und lassen sich nur in der Höhe verschieben. Zudem verfügen diese über eine starke Polsterung, wodurch diese sich eng und bequem auf den Ohren tragen lassen.

maxell kuma innenseite gamoha

An beiden Ohrmuscheln befindet sich zudem auf der Unterseite jeweils ein 3.5 Millimeter-Klinkenanschluss, wodurch Nutzer das Kabel auf einer der beiden Seiten nutzen können. Hinzukommt, dass mit einem weiteren 3,5 Millimeter-Kabel und einem weiteren Kuma-Kopfhörer die Musik von einer Wiedergabequelle geteilt werden kann, sofern dies erwünscht ist.

maxell kuma unterseite gamoha

Das mitgelieferte Kabel besitzt eine einfache Steuerungseinheit, welche sich zum Starten und Stoppen von Musik sowie zum Steuern von Anrufen nutzen lässt.

maxell kuma steuerungseinheit gamoha

Die letzten Besonderheiten des Kopfhörers befinden sich auf der Oberseite der Kuma. Es besitzt ein eingelassenes Logo des Herstellers auf der Oberseite und ist genauso gepolstert wie die beiden Ohrmuscheln.

maxell kuma kopfband gamoha

Inbetriebnahme

Die Kuma-Kopfhörer sind mit nahezu jeder Wiedergabequelle kompatibel, die über einen 3,5 Millimeter-Anschluss verfügt. Wir haben Kuma beispielsweise mit unserem Smartphone und MP3-Player verbunden.maxell kuma unterseite 2, gamoha

Abgesehen von der Lautstärke und der Musik brauchen keine weiteren Einstellungen vorgenommen werden, sodass die Inbetriebnahme innerhalb von wenigen Sekunden erfolgt.

Tragekomfort

Maxell legt nicht nur großen Wert auf das Design der Kuma-Kopfhörer, sondern auch auf den Tragekomfort.

Durch die verwendeten Materialen und die bereits erwähnte Polsterung sitzen die Kopfhörer eng am Kopf und lassen sich auch ohne Probleme mehrere Stunden bequem tragen. Dabei passen sich die Ohrmuscheln den Träger an und üben einen leichten Druck aus.

maxell kuma innenseite gamoha

Des Weiteren lässt sich Kuma durch die Aluminiumschienen vergrößern und verkleinern, wodurch es auf kleinere und größere Köpfe gleichermaßen passt. Zudem lässt sich der Kopfbügel dehnen, um noch ein wenig größer zu wirken.

Soundtest

Wie auch bei vergangenen Tests haben wir unseren Soundtest wieder hervorgeholt und mit den üblichen Musikstücken angefangen. Für die Wiedergabe besitzt es 40 Millimeter Treiber, die einen Frequenzbereich von 20 – 20000 Hertz wiedergeben können und über eine Impendanz von 32 Ohm besitzen.

Kuma konnte bei unsern Tests einen guten Eindruck hinterlassen, was nicht zuletzt an den klaren Höhen und Mitten bei der Wiedergabe liegt. Der Bass war wiederum nicht so kräftig wie bei anderen Modellen des Herstellers, aber dennoch präsent zu hören. Diese Ergebnisse zeigten sich unabhängig von der Lautstärke, wobei diese auf der Wiedergabequelle nur sehr niedrig eingestellt werden muss. Bereits bei niedrigen Einstellungen übertragen die Kopfhörer von Maxell die Audiosignale angenehm für die eigenen Ohren.

Des Weiteren konnten wir während unserer Tests keine Verzerrungen oder Störgeräusche (zum Beispiel Rauschen) wahrnehmen, was zu einem angenehmen Klangerlebnis beiträgt.

Insgesamt hat uns die Wiedergabequalität des Kuma von Maxell überzeugen können.

Tags

Über mich: Jan

Schon seit meiner Kindheit habe ich bereits ein großes Interesse an Computerspielen, verschiedener Hardware und mobilen Geräten. Dabei macht mir nicht nur das Spielen mit Freunden und fremden Leuten im Internet Spaß, sondern auch das Zusammenbauen von Computern und das Testen von neuen Möglichkeiten mit mobilen Geräten wie Smartphone oder Tablet. Seit 2010 habe ich für unterschiedliche Blogs bereits geschrieben, aber gamoha.eu wird mein erster eigener Blog sein.

Dies könnte dich auch interessieren...

broken

0 thoughts on “Maxell: Kuma Premium Headphones im Test”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

broken