broken

Gamoha.eu

gamescom 2016: Oculus Touch ausprobiert

Oculus Touch

Mit den Touch-Controllern bringt Oculus spezielle Controller für seine Rift VR-Brille auf den Markt, was diese können haben wir ausprobiert.

Der Controller

Oculus bewirbt seine neuen Controller als intuitiv bedienbar, da ihre Tasten die Bewegungen der Hand simulieren sollen. So gibt es je eine Taste speziell für den Zeigefinger und eine mit der Mittel-, Ring- und kleiner Finger simuliert werden. Für den Daumen stehen pro Hand ein Analogstick, sowie eine Home-Taste und zwei der vier für normale Controller üblichen Tasten zur Verfügung.

Neben den Tasten bieten die Controller auch Sensoren für die Bewegungen des Spielers und die Handpositionierung. Vorne besitzt jeder Controller einen Ring. Die Ringe beider Controller lassen sich durch Magnete verbinden. Der weitere Sinn dahinter ist uns nicht direkt bekannt, da die Ringe in Spielen wie The Climb ab und zu stören, da der Spieler sie gegeneinander schlägt, obwohl sich die Hände im Spiel noch nicht berühren.

Spielen mit den Oculus Touch

Wir konnten während unseres Aufenthaltes bei Oculus insgesamt vier Spiele Testen. Mit Ripcoil und The Climb waren zwei Sportspiele vertreten, mit Unspoken ein Spiel indem sich zwei Spieler mit Zaubersprüchen bekämpfen und per Teleportation fortbewegen und zu guter Letzt noch das Horrorspiel Wilsons Heart, in welchem der Spieler sich nur über festgelegte Spots bewegen kann.

Was in allen Spielen für ein reales Gefühl gesaorgt hat war die Handsimulation. Wenn der Spieler beispielsweise auf etwas zeigt und dazu seinen Zeigefinger ausstreckt, dann wird auch der Zeigefinger der Spielfigur gestreckt. Wenn er den Finger wieder an den Controller anlegt geht die Hand im Spiel wieder in den normalen Zustand über. Diese Handsimulation macht das Lernen der Grundsteuerungen in Spielen tatsächlich relativ einfach. In Wilsons Heart helfen die Controller dabei tiefer ins Spiel einzutauchen, da der Spieler beispielsweise die Körperteile einer an der Wand hängenden Leiche bewegen kann um sich ihrer Schlüssel habhaft zu machen.

Das Greifen von Gegenständen ist in VR ein wichtiger bestandteil, um beispielsweise seine Umgebung in einem Horrorspiel zu erkunden oder Klettern, wie in The Climb, möglichst realistisch zu machen. Die Touch Controller von Oculus erfüllen diesen Zweck sehr gut, wobei es wie bereits angesprochen ab und zu passiert, dass der Spieler die Controller gegeneinander schlägt. Dafür sorgen die Form und die direkte Handsimulation im Spiel dafür, dass der Spieler die Controller nicht gleich wegwerfen will. Dies ist insbesondere im Spiel Ripcoil wichtig, da sich die Spieler dort mit relativ schnellen Frisbee Scheiben bewerfen und diese ins gegnerische Tor befördern wollen.

Mit den Touch Controllern schließt Oculus nun zu HTC auf und bietet auch speziell für VR entwickelte Controller an, was dazu führt das auch fast alle Spiele, welche ehemals nur auf der Vive spielbar waren jetzt auch mit einer Oculus Rift mit TOuch Controllern spielbar sind. Zum genauen Verkaufsstart und zu preisen macht Oculus bisher keine Angaben, wobei die Touch Controller noch dieses Jahr auf den Markt kommen sollen.

Artikelbild: Oculus

Tags

Über mich: David

Ich interessiere mich bereits seit einigen Jahren stark für Computer und die Technologie die dahinter steckt aber auch sehr stark für Gaming. Aus diesem Grund befasse ich mich seit längerem schon mit der Hardware die hinter einem PC und der Software die hinter einem Spiel steckt und mir ist es eine Freude beides zu testen. Aus diesem Grund habe ich im Jahr 2014 angefangen für Gamoha.eu zu bloggen.

Dies könnte dich auch interessieren...

broken

0 thoughts on “gamescom 2016: Oculus Touch ausprobiert”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

broken