broken

Gamoha.eu

Divoom: Airbeat-10 im Test

Divoom Airbeat-10 Testbericht title cover logo gamoha

Auf der IFA 2014 haben wir den Hersteller Divoom besucht und uns verschiedene mobile Lautsprecher-Modelle zeigen lassen, welche wir euch unter anderem in einem Video zusammengefasst haben. Unter anderem haben wir uns auch den mobilen Lautsprecher Airbeat-10 angeschaut, welchen wir nun als Testmuster erhalten haben. Dabei handelt es sich um einen kompakten mobilen Lautsprecher, welcher nach Herstellerangaben über ein kompaktes Design und einen sehr guten Klang verfügen soll. In unserem Testbericht wollen wir daher überprüfen, ob der mobile Lautsprecher den Versprechungen des Herstellers gerecht werden kann und geben euch einen Gesamteindruck zum Airbeat-10 wieder.

Lieferumfang

divoom airbeat-10 fahrradhalterung gamoha

divoom airbeat-10 kabel gamoha

divoom airbeat-10 saugnapf gamoha

Im Lieferumfang befinden sich neben dem mobilen Lautsprecher ein Micro-USB-Kabel, ein Audiokabel, eine Saugnapf-Befestigung und eine Fahrradhalterung sowie eine Schnellstartanleitung. Damit liefert Divoom seinen Airbeat-10 mit umfangreichem Zubehör für den schnellen Start und Montagemöglichkeiten aus.

Technische Daten

technische details airbeat 10

Im Inneren des mobilen Lautsprechers befindet sich ein 53 Millimeter großer Treiber, welcher eine Ausgangsleistung von 3,5 Watt produzieren kann. Damit ist der Airbeat-10 in der Lage einen Frequenzbereich von 160 bis 20000 Hertz bei einer maximalen Lautstärke von 75 Dezibel wiederzugeben.

Über einen 3,5 Millimeter Klinkenanschluss, Micro-USB oder Bluetooth lässt sich der kompakte Lautsprecher mit kompatiblen Geräten beispielsweise Smartphones oder Tablets verbinden.

Die Maßen des mobilen Lautsprechers betragen 60 Millimeter in der Länge, 78 Millimeter in der Tiefe bei einer Höhe von 45 Millimetern. Mit Verpackung wiegt der Airbeat-10 von Divoom etwa 300 Gramm.

Äußeres Erscheinungsbild

Bevor wir mit der Beschreibung des äußeren Erscheinungsbilds fortfahren, möchten wir darauf hinweisen, dass der Divoom Airbeat noch in den Farben Blau, Rot, Schwarz und Weiß erhältlich sind.

Unser Testmuster besitzt ein Gehäuse, welches aus matten schwarzem Kunststoff besteht. Ausschließlich die Lautsprecherhalterung auf der Oberseite und der Lautsprecherausgang sind aus Aluminium gefertigt. Durch seine abgerundete Form und der Befestigungsmöglichkeit auf der Rückseite bietet der Airbeat-10 verschiedene Möglichkeiten zum Aufstellen im Freien, heimischen Wohnzimmer oder zum Befestigen an der Wand sowie am Fahrrad.

Schauen wir gerade auf den Airbeat-10 von Divoom fällt uns zunächst die Lautsprecheröffnung auf, aus der die Musik geschützt von einem Gitternetz nach außen gelangt. Dieser nimmt nahezu die gesamte Vorderseite ein und ist mit vier Schrauben in jeder Ecke mit dem Gehäuse verbunden. Hier befindet sich zudem eine blinkende oder leuchtende blaue LED, welche angezeigt ob ein Abspielgerät über Bluetooth mit dem Airbeat-10 verbunden wurde.

divoom airbeat-10 vorderansicht gamoha

Im Gegensatz dazu befindet sich auf der Rückseite des mobilen Lautsprechers eine Öffnung, um entweder die Fahrradhalterung oder den Saugnapf mit diesem zu verbinden. Zusätzlich befinden sich hier die kompakten Informationen zu dem Modell und des Herstellers.

divoom airbeat-10 rueckseite gamoha

Auf der rechten Seite befinden sich insgesamt vier Tasten zum Einstellen der Lautstärke, die Powertaste sowie ein Start- und Stopp-Button für die Wiedergabe von Musik und Stimme. Die Tasten sind leicht aus dem Gehäuse hervorgehoben und ebenfalls in einem matten schwarz gehalten. Diese besitzen einen leichten und angenehmen Druckpunkt und reagieren mit leichtem Drücken auf unsere Aktionen.

divoom airbeat-10 steuerung gamoha

Die Unterseite besteht aus einer verschließbaren Öffnung, welche einen AUX-Anschluss für einen 3,5 Millimeter Klinkenstecker oder den Micro-USB-Anschluss bereithält. Der 3,5 Millimeter Klinkenanschluss dient für die Verbindung mit einem zusätzlichen Abspielgerät, welches nicht über ein eigenes Bluetooth-Modul verfügt. Über den Micro-USB-Anschluss kann das Gerät entweder mit anderen Geräten verbunden oder aufgeladen werden.

divoom airbeat-10 unterseite gamoha

Insgesamt verfügt der mobile Lautsprecher von Divoom ein kompaktes und stabiles Design, welches den Airbeat-10 zudem vor Staub und Wasser schützen soll und sich dank seiner Befestigungsmöglichkeiten nicht nur für das heimische Wohnzimmer sondern auch zum Mitnehmen eignet.

Aufbau und Inbetriebnahme

Der Airbeat-10 von Divoom wird in einer rechteckigen Box ausgeliefert. Zum Öffnen dieser Box müssen wir zunächst die abgebrachten Klebestreifen lösen und können anschließend den mobilen Lautsprecher und den restlichen Lieferumfang herausnehmen.

Nach dem Aufstellen des Airbeat-10 ist der Aufbau auch bereits abgeschlossen und wir versuchen diesen mit einem Smartphone und einem Tablet nacheinander zu verbinden. Hierfür müssen wir nur den Powerknopf aktivieren und das Gerät versucht automatisch über Bluetooth sich mit unserem Smartphone zu verbinden. Ist das Smartphone gefunden, hört die blaue LED auf der Vorderseite auf zu blinken und der Lautsprecher gibt einen Ton von sich.

Damit ist auch die Inbetriebnahme abgeschlossen und das Gerät ist zum Abspielen unserer Testmusik bereit.

Bedienbarkeit

Einige Einstellungen wie die Wiedergabequelle (beispielsweise Klinkenanschluss), das Abspielen von Musik und Stimme sowie das Einstellen der Lautstärke lassen sich direkt über den Airbeat-10 von Divoom regeln. Ansonsten erfolgt die gesamte Bedienung ausschließlich über das angeschlossene Gerät. Wie bereits erwähnt haben wir für unseren Test den mobilen Lautsprecher mit einem Smartphone verbunden. Mit der Mulitmedia-Applikation AiMusic von Asustor haben wir die Musik über das Netzwerk gestreamt und über den Lautsprecher wiedergegeben.

Soundtest

Für unseren Test haben wir verschiedene Musikstücke mit einem Smartphone über den mobilen Lautsprecher abgespielt. Dabei ist die Qualität der Wiedergabe unabhängig von der Lautstärke sehr gut, denn selbst bei maximaler Lautstärke fängt der Lautsprecher nicht an zu klirren oder die Töne zu verzerren.

Dabei werden die Mitten gleichmäßig und die hohen Töne klar und deutlich wiedergegeben. Der Bass ist für seine Größe ordentlich und wirkt beim Abspielen von Musik nicht dumpf oder drückend.  Je mehr Bass der kompakte Lautsprecher produzieren muss, desto stärker vibriert der gesamte Lautsprecher.

Mit einer Lautstärke von durchschnittlich 75 Dezibel wird der mobile Lautsprecher etwa so laut wie eine viel befahrene Straße oder ein Presslufthammer.

Screenshot_2014-10-12-16-58-28

Insgesamt liefert der Airbeat-10 von Divoom für seine kompakte Größe einen sehr guten Klang bei der Wiedergabe von Musik und Stimme. Zwar ist die Qualität nicht mit Studio-Lautsprechern vergleichbar, aber für den Zweck eines mobilen Lautsprechers sehr gut.

Akkulaufzeit

Divoom gibt die Akkulaufzeit seines mobilen Lautsprechers mit bis zu sechs Stunden bei dauerhafter Musikwiedergabe an. Während unseres Tests konnten wir eine höhere Akkulaufzeit von etwa 7,5 Stunden bei dauerhafter Musikwiedergabe feststellen können, welches somit über der angegebenen Leistung liegt.

Tags

Über mich: Jan

Schon seit meiner Kindheit habe ich bereits ein großes Interesse an Computerspielen, verschiedener Hardware und mobilen Geräten. Dabei macht mir nicht nur das Spielen mit Freunden und fremden Leuten im Internet Spaß, sondern auch das Zusammenbauen von Computern und das Testen von neuen Möglichkeiten mit mobilen Geräten wie Smartphone oder Tablet. Seit 2010 habe ich für unterschiedliche Blogs bereits geschrieben, aber gamoha.eu wird mein erster eigener Blog sein.

Dies könnte dich auch interessieren...

broken

0 thoughts on “Divoom: Airbeat-10 im Test”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

broken