broken

Gamoha.eu

Codemasters: Toybox Turbos im Test

codemasters toybox turbo title cover logo gamoha

Codemasters hat vor kurzem das Miniatur-Rennspiel Toybox Turbos auf den Markt gebracht, welches vom Gameplay und Aussehen an vergleichbare Spiele aus den 90er Jahren beispielsweise Micro Machines erinnern soll. Das Miniatur-Rennspiel ist seit etwa einer Woche auf Steam erhältlich und es handelt sich dabei um ein Rennspiel, wobei Spieler wahlweise alleine oder gegen andere Mitspieler miteinander auf bunt gestalteten Strecken in Comic-Grafik fahren können. In dem folgendem Testbericht wollen wir euch das Spiel näher vorstellen und euch unseren Gesamteindruck von Toybox Turbos beschreiben.

Einleitung

toybox turbo screenshot gamoha 002

Toybox Turbos lädt den Spieler zu Rennen auf sehr bunte und kreativ gestaltete Rennstrecken ein, die entweder alleine oder gegeneinander gefahren werden können. Dabei haben wir Zugriff auf eine Einzelspielerkampagne, welche wir auch zum Sammeln von Münzen spielen sollten, sowie einen Mehrspieler-Modus, der mit anderen Spielern über das lokale Heimnetzwerk, an einem Bildschirm oder das Internet gespielt werden kann.

Einführung in das Spielgeschehen

Nach dem Start des Miniatur-Rennspiels erwartet uns ein einfaches Menü mit sechs Hauptmenüpunkten des Spiels zusammen mit einem Hintergrund mit wechselnden Elementen des Spiels.

toybox turbo screenshot gamoha 033

Über den Menüpunkt Einzelspieler können wir die Kampagne starten, in der wir wiederum einzelne Cups auswählen können. Diese dienen im Spiel zum Sammeln von Sternen und Münzen sowie zum späteren Freischalten von Wagen. Unsere Fortschritte werden dabei regelmäßig automatisch gespeichert. Wer mag kann mit dem Multiplayer starten, wobei hier zunächst einige Fahrzeuge freischaltet werden sollten. Nur freigeschaltete Fahrzeuge aus der Einzelspielerkampagne können im Mehrspielermodus verwendet werden.

toybox turbo screenshot gamoha 003

Im Einzelspieler-Modus können wir verschiedene Rennarten auswählen, zu denen zählen neben dem klassischen Rennen, ein Zeitvergleich, Überholen sowie ein Elimination. Zurzeit scheint es so als wenn zuletzt genannte Rennen als einziger Modus mit mehreren Spielern funktioniert.

toybox turbo screenshot gamoha 030

Das Gameplay

Codemaster achtet bei Toybox Turbos darauf, dass  das Miniatur-Rennspiel sehr einfach zu erlernen ist und gibt dem Spieler die Möglichkeit das Spiel mit den Pfeiltasten oder mit WASD zu steuern. Alle anderen Aktionen im Spiel können mit der Leertaste betätigt werden. Wie bei anderen Rennspielen geht es aber grundsätzlich darum der schnellste zu sein und seine Gegner hinter sich zu lassen.

Die einzelnen Fahrzeuge im Spiel unterscheiden sich durch ihre Geschwindigkeit, ihr Handling und das eigene Gewicht. Dies macht sich auch auf den bunten Strecken bemerkbar, von denen es insgesamt 18 Stück gibt. Ein Mondfahrzeug beispielsweise ist sehr leicht und fängt an zu schweben während ein Bagger am Boden bleibt und nicht so schnell sein kann, dafür aber über ein besseres Handling verfügt.

Am Anfang besitzen wir nur ein englisches Taxi, mit dem wir unsere Runden über die Anfängerkurse drehen können. Um weitere Fahrzeuge freizuschalten, können wir vor einem Rennen oder über den Menüpunkt „Garage“ weitere Fahrzeuge einkaufen. Diese werden dann auch in unserer Garage gespeichert. Die einzelnen Fahrzeuge sind dabei nach Einsatztyp beispielsweise Personenfahrzeuge oder Rennwagen.

Insgesamt ist das Gameplay des Spiels sehr einfach gehalten und ermöglicht Neulingen und Rennspielfans einen schnellen und unkomplizierten Einstieg in das Miniatur-Rennspiel. Dabei bietet dieses mit seinen 18 Strecken und 35 Fahrzeugen dem Spieler genügend Abwechslung.

18 bunte Strecken mit 35 Fahrzeugen

Toybox Turbos bietet insgesamt 18 Strecken, welche in sieben verschiedenen Cups im Einzelspieler organisiert sind. Dabei enthält jeder Cup fünf verschiedene Strecken und Aufgaben für den Spieler bereit, bevor zum Abschluss gegen den jeweiligen Endgegner gespielt werden kann.

toybox turbo screenshot gamoha 006

In einem sechsten Rennen treten die Spieler gegen stärkeren Rennfahrer an, um diesen abzuhängen und sein Fahrzeug freizuschalten. Zusammen mit den gesammelten Münzen haben Spieler die Möglichkeit insgesamt 35 Fahrzeuge zu kaufen und diese in weiteren Rennen oder im Mehrspielermodus einzusetzen.

toybox turbo screenshot gamoha 008

Die einzelnen Strecken sind dabei sehr bunt und kreativ von den Entwicklern gestaltet worden. Darunter befinden sich beispielsweise eine Strecke mit einer Holzeisenbahn oder ein Chemie-Labor, in welchem die Spieler mit ihren Rennautos fahren. Auf den Strecken selbst befinden sich Geschenke, welche Items für die Spieler bereithalten, um Gegner aus dem Rennen zu befördern oder hinter sich zu lassen.

toybox turbo screenshot gamoha 009

Zusätzlich gibt es auf einigen Strecken übersehbare Abkürzungen, welche einen kleinen Vorteil im Rennen mit sich bringen.

Mehrspieler-Modus

Der Mehrspieler-Modus ermöglicht das Spielen zu viert am eigenen PC oder an der Konsole mit mehreren Controllern. Wir können unter anderem die Strecke, die Fahrzeugkategorie, die KI-Schwierigkeit und die Kameraperspektive auswählen.

toybox turbo screenshot gamoha 033

Nachdem alle Spieler bereit sind, wird das Spiel nach spätestens einer Minute automatisch gestartet. Bevor das Rennen allerdings auf einer Rennstrecke bzw. auf einem Tisch beginnt, können wir noch ein Fahrzeug auswählen. Dabei ist aber darauf zu achten, dass wir nur auf bereits gekaufte Fahrzeuge zugreifen können.

toybox turbo screenshot gamoha 029

Eine Besonderheit konnten wir beim Online-Multiplayer feststellen: Bei unserem Test haben festgestellt, dass es noch nicht so viele Spieler gibt mit denen wir ein Rennen austragen können. Daher haben wir meistens mit ein und demselben Spieler mehrmals ein Rennen gefahren.

Grafik und Sound

Codemasters Miniatur-Rennspiel Toybox Turbos verfügt über eine bunte Comic-Grafik bei der gesamten Darstellung des Spiels. Die einzelnen Fahrzeuge und Strecken besitzen verschiedene Details.

toybox turbo screenshot gamoha 034

Die Soundeffekte und die Hintergrundmusik vermitteln einen freundlichen Eindruck und sollen den Spieler zum Spaß haben animieren. Dabei sind verschiedene Aktionen im Spiel mit eigenen Effekten belegt worden und die Hintergrundmusik wechselt von Strecke zu Strecke.

Umfang und Extras

Das Miniatur-Rennspiel von Codemasters bietet mit dem Einzelspieler- und dem Mehrspielermodus zwei verschiedene Möglichkeiten alleine oder mit anderen Spielern zu spielen. Dabei haben wir insgesamt Zugriff auf 35 Fahrzeuge, welche wir auf den 18 Strecken des Spiels fahren können. Während des gesamten Spiels erhalten wir Steam-Achievements, Münzen und Sterne, welche wir für neue Fahrzeuge eintauschen können. Schließlich können wir verschiedene Einstellungen vornehmen und uns die Entwickler-Credits anschauen.

Tags

Über mich: Jan

Schon seit meiner Kindheit habe ich bereits ein großes Interesse an Computerspielen, verschiedener Hardware und mobilen Geräten. Dabei macht mir nicht nur das Spielen mit Freunden und fremden Leuten im Internet Spaß, sondern auch das Zusammenbauen von Computern und das Testen von neuen Möglichkeiten mit mobilen Geräten wie Smartphone oder Tablet. Seit 2010 habe ich für unterschiedliche Blogs bereits geschrieben, aber gamoha.eu wird mein erster eigener Blog sein.

Dies könnte dich auch interessieren...

broken

0 thoughts on “Codemasters: Toybox Turbos im Test”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

broken