broken

Gamoha.eu

Asustor: Netzwerkspeicher AS-202TE im Test

asustor as202te netzwerkspeicher title cover logo gamoha

Im Rahmen unserer Partnerschaft mit Asustor haben wir die Möglichkeit erhalten den Multimedia-Netzwerkspeicher AS-202TE auszuprobieren. Der Hersteller bewirbt sein Modell als persönliche Cloud mit umfangreichen Multimedia-Funktionen. In unserem Testbericht überprüfen wir, ob sich der Netzwerkspeicher nicht nur zum Speichern von Daten eignet, sondern auch zur Wiedergabe von multimedialen Inhalten und geben euch am Schluss einen Gesamteindruck zu dem Gerät wieder.

Einleitung

Seit der rasanten Entwicklung des Internets und mobilen Geräten wie Smartphones oder Tablets, wollen viele von uns ihre Daten immer abrufbar in der Nähe wissen. Egal ob wir unseren Freunden ein Foto zeigen, überall und zu jederzeit unsere Musik abspielen oder einfach nur unterwegs einen Film schauen wollen, wir wollen unsere Daten mit verschiedenen Geräten aufrufen können. Bis heute gibt es zahlreiche Anbieter von Cloud-Speicher-Lösungen, die unsere Daten gegen einen monatlichen oder jährlichen Obolus  im Internet auf verteilten Servern speichern und dabei die ständige Verfügbarkeit garantieren. Eine Alternative zu diesen Diensten kann ein Netzwerkspeicher oder auch Network Attached Storage (NAS) darstellen, womit wir unsere eigenen Daten sowohl im eigenen Heimnetzwerk als auch über das weltweite Internet zur Verfügung stellen können.

Hinweis zum Testbericht

Wir haben uns intensiv mit den Funktionen der Verwaltungssoftware des Asustor AS-202TE auseinandergesetzt und sind zu dem Schluss gekommen, dass wir uns im Rahmen des Testberichts nur auf ausgewählte Funktionen beschränken. Bereits ohne die zusätzliche Installation von Applikationen aus dem sogenannten App Central, besitzt die Verwaltungssoftware bereits einen vielseitigen Funktionsumfang und würde diesen Testbericht sprengen. Wir versuchen uns daher auf die am meisten genutzten Funktionen für die Wiedergabe von multimedialen Inhalten sowie zum Austausch von Daten zu konzentrieren.

APP_NAS01

Bei unserem Testbericht konzentrieren wir uns auf die Verwaltung des NAS mit Hilfe eines PCs. Asustor bietet zudem verschiedene mobile Apps beispielsweise AiFoto zur Verwaltung seiner Daten mit seinem Smartphone oder Tablet. Für unser Asustor AS-202TE bietet der Hersteller eine separat erhältliche Fernbedienung an, welche wir ebenfalls nicht in diesem Testbericht behandeln.

asustor mobile applikationen

Lieferumfang

asustor as-202te lieferumfang

Im Lieferumfang befinden sich neben dem AS-202TE eine Installations-CD, ein Netzteil mit Steckverbindung, ein Netzwerkkabel sowie Schrauben für die Befestigung der Festplatten. Damit liefert Asustor sein Modell mit dem wichtigsten Zubehör für den schnellen Start mit dem eigenen Netzwerkspeicher aus.

Technische Details

asustor as-202te hardware technische details

Asustor setzt bei seinem Multimedia-Netzwerkspeicher AS-202TE auf einen Intel Atom Prozessor mit zwei Kernen und einer Taktrate von 1,2 Gigahertz,  welches von einem Gigabyte Arbeitsspeicher unterstützt wird. In die beiden Festplatten-Schächte des Geräts können sowohl 2,5 als auch 3,5 Zoll Festplatten eingebaut werden. Für die Verbindung mit dem Internet verfügt das AS-202TE über eine ein Gigabit Ethernet Netzwerkkarte. Alternativ kann Wireless-Lan über einen separaten USB-Stick in der Verwaltungssoftware eingestellt werden. Über die zwei USB 3.0-Anschlüsse und USB 2.0-Anschlüsse können zudem weitere externe Speicherquellen angeschlossen werden. Des Weiteren bietet der Multimedia-Netzwerkspeicher einen Infrarot-Sensor, der die Steuerung mit der passenden Fernbedienung oder mit einem Smartphone erlaubt.

Äußerliche Beschreibung

Nach dem Auspacken des Geräts erkennen wir auf den ersten Blick die beiden Festplatten-Schächte auf der Vorderseite des Asustor AS-202TE. Die beiden Einbauschächte können über einen Klick-Mechanismus geöffnet werden. Nach dem Entnehmen kommen zwei Einbauschächte aus Aluminium zum Vorschein, welche stabil wirken und sowohl den Einbau von 2,5 als auch 3,5 Zoll Festplatten erlauben. Neben den Festplatten-Schächten befindet sich verschiedene Beleuchtungseinrichtungen, welche für die Anzeige des Betriebszustand, Informationen über die Netzwerkaktivität und die Anzeige des Festplattenstatus verantwortlich sind. Hier befindet sich auch der Power-Knopf, welcher mit einer blauen LED ausgestattet ist. Die gesamte Vorderseite besteht aus Kunststoff und ist vollständig in einem matten schwarz gehalten. Die Leuchtkraft der verschiedenen Beleuchtungen lässt sich über die Administrationsoberfläche einstellen. Auf der Vorderseite befinden sich zusätzlich noch ein USB 3.0 Anschluss sowie ein Knopf zum Starten der Backup-Funktion.

asustor as202te vorderansicht

Das restliche Gehäuse besteht aus einem einzigen ausgehüllten Aluminium-Block, wobei sich auf der linken Seite ein Netz aus kleinen Löchern befindet, durch das die Abluft strömt. Auf der Unterseite befinden sich vier gummierte Füße, die für einen sicheren Stand des Geräts sorgen. Weitere Besonderheiten auf der Oberseite oder den beiden Seiten konnten wir nicht finden.

asustor as202te seitenansicht

Auf der Rückseite des Asustor AS-202TE befindet sich zunächst der Lüfter mit einem Durchmesser von 70 Millimetern. Neben dem Lüfter befinden sich ein weiterer USB 3.0-, ein 3,5 Millimeter Klinkenanschluss und ein HDMI-Anschluss. Unter diesem befinden sich ein Gigabit Ethernet Anschluss, zwei USB 2.0 Anschlüsse sowie der Stecker für die Stromversorgung.

asustor as202te rueckansicht

Insgesamt verfügt der Multimedia-Netzwerkspeicher über ein elegantes und hochwertig verarbeites Design mit verschiedenen Anschlussmöglichkeiten.

Installation und Inbetriebnahme

Nachdem wir das Asustor AS-202TE aus der Packung befreit haben, können wir auch direkt mit dem Einbau der beiden Festplatten beginnen. Hierzu benötigen wir einen Schraubenzieher und die mitgelieferten Schrauben. Zunächst entnehmen wir einen Festplatten-Schacht mit Hilfe des Klick-Mechanismus und befestigen die erste Festplatte mit vier Schrauben. Anschließend stecken wir den Festplatten-Schacht zurück und wiederholen dasselbe für die zweite Festplatte.

asustor as202te festplattenschacht gamoha

Nach dem Einbau der Festplatten verbinden wir das Gerät mit dem mitgelieferten Netzwerkkabel an einen freien Port am Router und schalten unser Testmodell nach dem Anschließen des Stromkabels an. Für die Installation benötigen wir einen PC oder ein Notebook, auf welchem wir zunächst das Asustor Control Center installieren. Diese Software ist dafür zuständig, dass der Netzwerkspeicher im Netzwerk gefunden wird und der Nutzer die Erstinstallation starten kann.

asustor control center gamoha

Bei der Geräte-Installation gibt es die Möglichkeit zwischen einer automatischen und einer manuellen Installation zu wählen. Für unseren Test haben wir uns auf die automatische Installation des Asustor AS-202TE konzentriert. Die automatische Installation eignet sich für Anwender, die zum ersten Mal einen eigenen Netzwerkspeicher ohne Aufwand installieren wollen. Hier kann der Anwender festlegen, ob zur Speicherung der Daten Raid 0 oder 1 verwendet werden soll, wobei Raid 0 vorausgewählt ist. Anschließend können weitere Einstellungen vorgenommen werden, bevor das Betriebssystem ADM installiert wird. Dieses kann entweder automatisch heruntergeladen oder von der eigenen Festplatte hochgeladen werden. Während der gesamten Installation wird dem Nutzer der Status angezeigt und wenn die Installation abgeschlossen ist, wird der Benutzer auf die Verwaltungsoberfläche des AS-202TE weitergeleitet werden. Nach der Anmeldung an dieser, kann mit der weiteren Konfiguration des Multimedia-Netzwerkspeichers fortgefahren werden.

asustor nas installation gamoha

Insgesamt ist die Installation des Asustor AS-202TE auch für unerfahrene Benutzer machbar und durch den Klick-Mechaninismus wird der Einbau und eventuelle Tausch von Festplatten vereinfacht. Allerdings hängt die Dauer der Installation von der Geschwindigkeit und Größe der verwendeten Festplatten sowie dem ausgewählten Raid-Modus ab. In unserem Fall hat die Installation vom Einbau der Festplatten bis zum ersten Aufruf der Verwaltungsoberfläche etwa 15 Minuten angedauert.

Der Asustor Data Master (ADM)

Nach der Installation kann das ADM über den Internetbrowser aufgerufen werden. Der Aufbau der Oberfläche des Verwaltungsbereichs erinnert uns stark an eine App-Übersichtsseite auf einem Smartphone oder Tablet. Am oberen Seitenrand befinden sich verschiedene Verwaltungsfunktion und Suchfunktionen für den eingeloggten Benutzer. In der Mitte befinden sich die vorinstallierten Apps und das App Central. Die einzelnen Apps lassen sich entlang eines vorgegebenen Rasters per Drag und Drop positionieren. Dabei können diese nicht nur auf der aktuellen Seite, sondern mit wenigen Mausklicks auch auf einer neuen Seite untergebracht werden. Wenn eine neue Version des ADM zur Verfügung steht, wird der Nutzer bereits beim Anmelden darauf hingewiesen und gebeten dieses zu installieren und anschließend den Netzwerkspeicher neuzustarten.

Insgesamt bietet das ADM bereits ohne die Installation von eigenen Apps sehr viele nützliche Funktionen, die es dem Benutzer erlauben das NAS nach seinen eigenen Wünschen einzurichten und für die verschiedensten Nutzungsarten vorzubereiten.

Basisfunktionen

Ohne die Installation von zusätzlichen Applikationen über das App Central, verfügt unser Testmuster bereits über eine Vielzahl von nützlichen Einstellungsmöglichkeiten. Die Software bietet verschiedene Möglichkeiten zur Verwaltung von Benutzerrechten. Angefangen von globalen Rechten über die Festlegung von Speicher-Kontigenten bis hin zu einzelnen Applikationsrechten, lassen sich für einen Benutzer einfach einstellen.

Asustor AS-202TE Benutzersteuerung

Weiterhin ermöglicht das Asustor AS-202TE die Dateifreigabe im Netzwerk für Windows-, Mac- und Linux-Computer. Ebenfalls lassen sich mit wenigen Klicks ein FTP-, MySQL- und Apache-Webserver aufsetzen und über das Internet aufrufen. Hierfür können in der Verwaltungsoberfläche Zugangsdaten für einen Dyndns-Dienst eingetragen werden und automatisch die entsprechenden Ports über EZ-Router freigegeben werden.

Asustor AS-202TE Netzwerkfreigabe

Für die Speicherverwaltung steht der Speichermanager zur Verfügung, worüber der Nutzer den Festplattenstatus überwachen und den gewählten Raid-Modus verändern kann. Zusätzlich stehen dem Benutzer bereits nach der Installation zahlreiche Backupfunktionen zur Verfügung, die wir in diesem Testbericht nicht näher betrachten werden. Unter anderem stehen Benutzer die Synchronisation per FTP oder Rsync sowie das zeitgesteuerte Sichern von entfernen Webservern zur Verfügung.

Asustor AS-202TE Speicherverwaltung

Mit Hilfe des Protokollmanagers lassen sich verschiedene Ereignisse und Fehler in dem ADM protokollieren und ermöglicht das Versenden der Problemmeldungen per Email. Somit wird der Benutzer bereits vor einem drohenden Ausfall gewarnt und kann diese zeitnah lösen.

Asustor AS-202TE Einstellungen verwalten

Die Basisfunktionen decken einen Großteil verschiedener Nutzungszenarios ab und ermöglichen den dezentralen Zugriff auf die eigenen Daten über das lokale Heimnetzwerk oder das Internet. In unserem Testbericht haben wir bisher nur einen kleinen Teil der vielseitigen Funktionen angesprochen und es gibt sicherlich noch mehr Funktionalitäten, allerdings wollen wir es bei einem groben Überblick belassen. Insgesamt stattet Asustor sein AS-202TE mit einer sehr umfangreichen Verwaltungsoberfläche aus, welche unsere Erwartungen deutlich übertroffen hat.

Das App Central

Wem die vielseitigen Einstellungsmöglichkeiten des ADM nicht ausreichen, der kann sich über das App Central (vergleichbar mit dem Google Play Store oder dem Appstore) zusätzliche Applikationen für den eigenen Multimedia-Netzwerkspeicher herunterladen. Im App Central sind die Applikationen nach verschiedenen Kriterien und Kategorien sortiert. Per Mausklick können die einzelnen Apps auf das eigene Gerät heruntergeladen und installiert werden. Zusätzlich bietet das App Central die Möglichkeit eigene Apps manuell zu installieren.

Multimedia-Funktionen

Asustor HDMI to NAS XBMC

 

Über das zuvor beschriebene App Central lässt sich die zusätzliche Applikation XMBC herunterladen, mit der multimediale Inhalte über den eingebauten HDMI-Anschluss auf einem Fernseher anzeigen lassen oder über das Internet streamen lassen. Die Bedienung erfolgt dabei über das eigene Smartphone, Tablet oder die separat erhältliche Fernbedienung und erinnert stark an die Bedienung an einer Konsole. Zusätzlich ermöglicht der Multimedia-Netzwerkspeicher die Wiedergabe verschiedener Inhalte über einen UPnP Mediastream an DLNA-fähige Geräte.

Smartphone Apps rund um den Netzwerkspeicher

asustor mobile apps gamoha

Unser Netzwerkspeicher lässt sich hauptsächlich über den Internetbrowser verwalten, allerdings können wir auch auf kostenlose Apps zugreifen, welche sowohl für Android als auch iOS-Geräte verfügbar sind. Auch wenn diese Apps nicht über denselben Leistungsumfang verfügen wie die Verwaltungsoberfläche, ermöglichen diese die mobile Datenverwaltung oder die Wiedergabe von Inhalten auch außerhalb des heimischen Netzwerks.

Selbst ausprobieren?

asustor echtzeitdemo teaserbild

Eingangs haben wir darauf hingewiesen, dass wir in unserem Testbericht nicht auf alle Funktionen eingehen werden. Wer die Verwaltungsoberfläche näher kennenlernen möchte, den verweisen wir auf die Echtzeit-Demoversion des Herstellers:

Benutzername:               demo
Kennwort:                         asustor

Unterschiedliche Testverfahren

Von einem Multimedia-Netzwerkspeicher erwarten wir, dass unsere Inhalte zuverlässig übertragen und diese flüssig wiedergegeben werden. Daher haben wir neben der Beurteilung des äußerlichen Erscheinungsbilds und des gesamten Funktionsumfang weitere Leistungstests durchgeführt.

Testkonfiguration

Für unseren Test haben wir das Asustor AS-202TE über ein Lankabel an einem freien Gigabit-Port unserer Fritzbox 7360 SL angeschlossen und unseren Testcomputer ebenfalls. Zum Testen der Multimedia-Funktionen haben wir ein Smartphone, ein Tablet und einen Fernseher verwendet. Mit dieser Konfiguration decken wir ein mögliches Szenario ab, bei dem der Netzwerkspeicher als zentrales Element innerhalb des heimischen Netzwerks aufgestellt wird und verschiedene Geräte auf dieses zugreifen.

Unser Testcomputer verfügt über die folgende Hardwareausstattung:

–          Intel Core i7-920, Turboboost an, Hyperthreading an

–          8 GB DDR3 RAM Corsair 1333 MHz

–          Intel P6T Deluxe V2

–          Samsung 840 SSD 120GB

–          Antec 600 Watt Netzteil

–          Nvidia Geforce GTX 570

In unserem Asustor AS-202TE haben wir zwei Western Digital Red mit einer Kapazität von jeweils 2 Terrabyte eingebaut.

Für unseren Test haben wir zunächst die Geschwindigkeit über die Netzwerk-Freigabe und anschließend über das File Transfer Protocol getestet. Zum Schluss haben wir noch das Intel NAS Performance Tool verwendet, um weitere Aspekte bezüglich der Leistung zu testen. Doch bevor wir zu den einzelnen Leistungstests kommen, kümmern wir uns um die Lautstärke und die Leistungsaufnahme.

Lautstärke

Das AS-202TE arbeitet sehr leise und fällt bei normaler Zimmerlautstärke nicht auf. Nur wenn wir genau hinhörten, konnten wir Geräuse hören. Bei unseren Messungen haben wir etwa 32 Dezibel gemessen. Bei Festplattenzugriffen wird das Gerät aber nicht wesentlich lauter und kommt auf einen Wert von etwa 34 Dezibel. Der Raid-Modus scheint hierbei keinen Einfluss auf die Lautstärke zu haben, allerdings kann die einstellbare Lüftergeschwindigkeit das Ergebnis trüben.

diagramm lautstärke asustor as-202te gamoha

in Dezibel

Leistungsaufnahme

Asustor verspricht, dass das AS-202TE im Leerlauf einen Verbrauch von etwa 13 Watt hat und während der Operationen auf der Festplatte ausgeführt werden etwa 20 Watt. Bei unseren Messungen haben wir leicht erhöhte Werte sowohl bei Raid 0 und 1 feststellen können.

diagramm leistungsaufnahme asustor as-202te gamoha

in Watt

Bei Raid 1 haben wir im Leerlauf eine Leistungsaufnahme von 16 Watt und im Betrieb von 21 Watt gemessen. Raid 0 hat mit einer Leistungsaufnahme von 14 Watt im Leerlauf und 20 Watt im Betrieb bessere Messungen ergeben.

Dateiaustausch über das Samba-Protokol

Für diesen Test haben wir eine Fotosammlung sowie verschiedene Urlaubsvideos mit einer Gesamtgröße von 25 Gigabyte von einem Windows-PC auf den Netzwerkspeicher kopiert und umgekehrt. Der Austausch der Daten wird über die Windowsfreigabe beziehungsweise das dahinterliegende Samba-Protokoll durchgeführt, da eines der am häufigsten genutzten Protokolle für den Datenaustausch darstellt. Hierbei haben wir zunächst die Zeit gemessen, die für das Kopieren benötigt wird und aus der Gesamtgröße der Dateien und dieser Dauer haben wir die durchschnittliche Transferrate ermittelt:

diagramm datentransfer windowsfreigabe asustor as-202te gamoha
in Megabyte pro Sekunde

Dateiaustausch über das File Transfer Protocol

Neben der Windowsfreigabe haben wir zum Vergleich dieselbe Datenmenge im lokalen Netzwerk mit Hilfe eines FTP-Programms übertragen. Im Gegensatz zur Windowsfreigabe können mit diesem auch über das Internet auf unseren Netzwerkspeicher zugreifen. Daher haben wir diesen Test mit einer kleineren Datenmenge von etwa 500 Megabyte in unserer Testkonfiguration erweitert. Sowohl der Netzwerkspeicher als auch der entfernte Computer sind an eine ADSL-Leitung mit 50 Megabit pro Sekunde angeschlossen.

diagramm datentransfer ftp asustor as-202te gamoha
in Megabyte pro Sekunde

Intel NAS Performance Tool

Mit dem Intel NAS Performance Tool haben wir weitere Leistungstests durchgeführt, um ein umfangreicheres Testergebnis zu präsentieren:

diagramm intel nas performance video asustor as-202te gamohain Megabyte pro Sekundediagramm intel nas file dir copy asustor as-202te gamohain Megabyte pro Sekundediagramm intel nas video photo office asustor as-202te gamohain Megabyte pro Sekunde

Über mich: Jan

Schon seit meiner Kindheit habe ich bereits ein großes Interesse an Computerspielen, verschiedener Hardware und mobilen Geräten. Dabei macht mir nicht nur das Spielen mit Freunden und fremden Leuten im Internet Spaß, sondern auch das Zusammenbauen von Computern und das Testen von neuen Möglichkeiten mit mobilen Geräten wie Smartphone oder Tablet. Seit 2010 habe ich für unterschiedliche Blogs bereits geschrieben, aber gamoha.eu wird mein erster eigener Blog sein.

Dies könnte dich auch interessieren...

broken

8 thoughts on “Asustor: Netzwerkspeicher AS-202TE im Test”

  1. Felix sagt:

    Schade, dass du dir keine Mühe gemacht hast eigene Bilder des NAS zu machen. Und dann bindest du auch noch Bilder eines falschen Modells in den Test ein. z.B. sind auf dem Bild der NAS-Rückseite weder HDMI, noch Audio-Anschluss zu sehen. Ich vermute du hast Bilder des 202T (nicht TE) verwendet..

    • Jan sagt:

      Hallo Felix,

      vielen Dank für deinen hilfreichen Kommentar.

      In der Tat ist mir bei den Bildern ein doofer Fehler passiert und es sind tatsächlich die Bilder des 202T.
      Ich werde deine Kritik berücksichtigen und die Bilder von der Webseite durch eigene Bilder im Laufe des Wochenendes ersetzen.

      Viele Grüße

      Jan

  2. viento sagt:

    Danke für den interessanten Test!
    Wie sieht die Zusammenarbeit mit Mac OS aus?
    Mich irritiert ein wenig die Beschränkung auf Windows in diesem Zitat:

    „Hierzu zählen auch die Multimedia-Funktionen, welche sowohl über den eingebauten HDMI-Anschluss, über zahlreiche Apps oder einfach über einen Windows-PC abgerufen werden können.“

    Mit freundlichen Grüßen
    viento

    • Jan sagt:

      Hallo Viento,

      vielen Dank für deinen Kommentar und deine Nachfrage.

      Das Asustor AS-202TE arbeitet auch mit Mac OS zusammen, so lassen sich beispielsweise Dateien über die Weboberfläche oder das AFP-Protokoll über das Netzwerk abrufen und bearbeiten.
      Des Weiteren kannst du die mobilen Applikation auch für dein iPhone oder iPad installieren und das NAS-System darüber steuern.

      In unserem Beitrag haben wir uns im Wesentlichen auf Windows beschränkt, da die Verwaltungssoftware sehr umfangreich ist und wir das NAS zusammen mit einem Windows-Computer getestet haben.

      Ich hoffe, dass ich deine Frage einigermaßen zufriedenstellend beantworten konnte 🙂

      Mit freundlichen Grüßen

      Jan

  3. viento sagt:

    Hi Jan,
    danke für die flotte Antwort!
    Ich werde mir sehr wahrscheinlich ein AS-202TE zulegen und damit meine schon ältere TimeCapsule und mein Taurus RAID1 auf´s Altenteil schicken.
    In die nähere Wahl kamen allerdings auch NAS von QNAP und Synology. Der AS-202TE bringt aber anscheinend noch etwas mehr für den Preis.

    Eine Frage hätte ich noch:
    Mit AS-202TE ist RAID 1 locker möglich, so dass ich keine Sorge mehr wegen meiner vielen Fotos und ein paar andere Daten haben muss.
    Aber kann noch ich eine externe Festplatte anschliessen, die meine TimeCapsule ersetzt und die per Time Machine nur einige wichtie Daten meines iMacs regelmässig sichert?
    Mit freundlichen Grüßen
    viento

    • Jan sagt:

      Hi Viento,

      kein Problem, wir antworten gerne auf Fragen und versuchen so gut wie möglich weiterzuhelfen.

      Du hast beim AS-202TE die Wahl zwischen RAID 0 und 1 und kannst bei Raid 1 deine erste Platte spiegeln lassen. Zusätzlich kannst du über die vorhandenen USB-Anschlüsse externe Festplatten anschließen. Beim AS-202TE stehen dir verschiedene Sicherungsfunktionen und Synchronisation zur Verfügung. Leider kenne ich mich nicht mit den TimeCapsule Funktionalitäten zu wenig aus, aber laut Asustor kannst du deine Daten mit TimeCapsule sichern und dabei auch auf eine angeschlossene Festplatte synchronisieren.

      Mit freundlichen Grüßen

      Jan

  4. viento sagt:

    Ich danke für Deine Antwort!
    ich werde die AS-202TE oder eine andere mit etwas schnellerem 1.6GHz Dual-Core Prozessor als RAID1 laufen lassen und sie auch als Medientransporteur zum TV benutzen, besonders letzteres über HDMI. Vielleicht kann ich aber auch den Transport von Fotos+Filmen usw. zum Fernseher ins Wozi. unten im Haus über Ethernetkabel an meinen TV Receiver laufen lassen. Dazu muss ich mich noch informieren, ob so etwas überhaupt geht.
    Noch eins: würde der Unterschied vom 1.2Ghz Prozessor im Vergleich zu dem1.6GHz viel Unterschied bringen?
    wahrscheinlich würde ich das nicht merken 😉
    Mit freundlichen Grüßen
    viento

    • Jan sagt:

      Hi Viento,

      je mehr Leistung du hast, desto flüssiger laufen die Applikationen auf dem NAS-Server und umso mehr Benutzer können gleichzeitig irgendwelche Filme, Fotos oder Ähnliches steamen.
      Das wäre eine allgemein formulierte Antwort auf deine Frage, allerdings müsste man den Einsatzzweck genauer betrachten, um zu schauen ob der Preis für ein schnelleres NAS gerechtfertig ist,
      wenn es nur im Netzwerk „Daten“ verwalten und abrufbar machen soll.

      Mit freundlichen Grüßen

      Jan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

broken

Folgt uns auf

gamoha.eu auf Facebook

Folgt uns auf Facebook und verpasst keine News mehr

gamoha.eu Youtube-Kanal

gamoha.eu Youtube-Kanal